Handeln auf Reisen

Im Reiseführer hast du gelesen, dass dein Bus von A nach B umgerechnet 2 Euro pro Person kostet. Der Bus fährt vor. Auf einem Schild neben der Bustür siehst du den Preis aus dem Reiseführer angeschlagen. Top! Der Reiseführer ist echt gut, denkst du dir, steigst mit deinem Reisepartner ein und suchst dir einen Platz.

Der Bus startet und fährt los. Vorne siehst du wie die Kassiererin allen einheimischen Fahrgästen die 2 Euro abrechnet. Dann kommt sie zu euch: „Ihr beide? 8 Euro macht das!“ – „Aber draußen steht doch 2 Euro?“ – „Jaja, aber die Preise sind heute nicht gültig.“ – „?!“

 

Verhandeln im Ausland und auf Reisen: Viele werden diese oder ähnliche Situationen auf Reisen kennen.

Sei es für den Bus, Obst & Gemüse, Kleidung oder was auch immer – in fremden Ländern zahlt man als Tourist meist mehr als die Einheimischen. Und oft hilft auch die beste Handelsstrategie nicht, den für Einheimische üblichen Preis zu zahlen.

Aber: Da die Verkäufer bei ihren Angeboten meist schon davon ausgehen, dass du versuchen wirst, den Preis etwas zu drücken, lohnt sich der Versuch zu handeln eigentlich immer.

Selber hat man dann ein Erfolgserlebnis – und dein Gegenüber freut sich, wenn er dir immer noch ein wenig mehr als seinen einheimischen Kunden berechnen konnte. Und solang das Ganze in einem annehmbaren Rahmen bleibt, ist das ja auch vollkommen okay.

Finden wir.

 

Andere finden das nicht.

Wie oft sieht man Touristen beim Gemüsestand, die direkt wild rumgestikulieren, total genervt reden, sauer reagieren oder wütend wegstampfen.

„Boh nee komm, lass uns das bitte gelassener angehen, ok?“, haben wir uns gesagt. Klar, bevor es sich hochschaukelt oder man echt nur dreist verarscht wird, sollte man lieber einfach gehen. Aber für alle anderen Fälle, haben wir uns auf Reisen folgende Dinge beim Handeln angewöhnt, mit denen man recht gut fährt:

 

Der Plan B – den es nicht gibt

Auch wenn du gerade in den einzigen Bus einsteigst oder weit und breit kein anderer Händler ist, der das verkauft, was du brauchst: Zeig es nicht. Vermittle solange es geht den Eindruck, als wärst du nicht auf dieses Geschäft angewiesen und zur Not halt woanders hingehst – zu deinem nicht-existierenden Plan B.

Hat bei uns oft geklappt. Nach dem Preis fragen, skeptisch gucken, „Danke – ich kauf’s woanders“ sagen und schwupp: „Okay – how much you want to pay?“. Strike.

Dein Gegenüber muss ja nicht wissen, dass du keine Ahnung hast, wo und wann der nächste Bus abfährt oder wo der nächste Marktstand überhaupt ist. Solltest du beim Verhandeln scheitern und dein Plan B hat sich nur in deinem Kopf abgespielt, kannst du ja immer noch zum Angebot zusagen.

 

Check vorher den Preis

Man wird dir das Produkt anpreisen und jedes Zusatzfeature nennen, um den Preis zu rechtfertigen. Am besten also du weißt bereits vorher, was das Produkt kosten darf. Dadurch gehst du direkt sicherer in die Verhandlung und weißt sofort, wo du dran bist.

Es dürfte recht unwahrscheinlich sein, dass eine Drachenfrucht im Anbaugebiet teurer ist, als beim Obsthändler deines Vertrauens in der Heimat…

 

Der Ungeduldige gibt nach

Lass dir ruhig Zeit beim Verhandeln und sei einfach mal hartnäckig. Es heißt zwar der Klügere gibt nach … manchmal aber auch der Ungeduldigere. So zumindest unsere Erfahrung auf Reisen.

Als wir in den oben beschriebenen Bus eingestiegen sind und die Tickets plötzlich das doppelte als sonst kosten sollten, hat sich die kleine vietnamesische Kassiererin schließlich auf einen Platz neben uns gesetzt. Nach dem Motto „Ich warte solange, bis ihr mir das Doppelte zahlt“. In der gemütlicheren Position ging die Verhandlung dann munter weiter. Sie saß aber weiter dort und ließ ihre Beine baumeln. Irgendwann mussten wir beim verhandeln schon selbst grinsen und dachten uns „Komm, wir ziehen das mal mit guter Laune hier durch“!  Und blieben geduldig dabei.

Nachdem der Bus dann knapp 10 Minuten unterwegs war, konnten wir uns auf einen Preis in der Mitte einigen. Weil unsere beiden Backpacks ja auch Platz benötigen, sagte sie. „Achso, die Fahrräder und 1m-hohen-Gasflaschen (!?) der anderen Gäste nicht..?“, fragten wir und grinsten. Sie lachte nur zurück „…no!“. Wir zahlten ca. 4€ und die Verhandlung ging mit guter Laune zu Ende.

Sie nahm das Geld, rutschte vom Sitz und ging zu einem anderen Touristenpaar: „8 Euro macht das!“.

Die beiden haben stinkig den Preis gezahlt, in der Muttersprache was zu ihr gesagt, sich noch flüsternd aufgeregt.

 

Kenne die Währung und nicht nur den Dollar

Auch wenn überall gesagt wird, dass man hier oder da auch mit Dollar zahlen kann: Warum nicht mit der Währung des Landes zahlen?

Wenn man doch schon in dem Land ist, dann sollte man auch das richtige Geld in der Tasche haben, oder? Haben viele Leute kennengelernt, die nur sagten „Nö, wieso, mit Dollar kommt man doch auch weiter.“. Jop. Aber die haben dann auch meist mehr gezahlt…

Und hatten beim Verhandeln dann auch noch eine schlechtere Position, als gesagt wurde: „You pay in Dollar? So we need to go to the bank. So you pay more, because we have to go to the bank.“

 

Uuuuuund: lächeln!

Verlier einfach nicht den Spaß. Du bist auf Reisen! Und solange du nicht komplett an der Nase herumgeführt wirst, kann man das Ganze mit etwas Spaß nehmen. Auch wenn der Versuch zu Handeln in die Hose geht, dann war’s halt nix – probieren kann man’s ja mal.

Und manchmal kann ein Lächeln eben auch Wunder wirken: Du würdest bestimmt auch eher mit dem Preis nachgeben, wenn dir jemand sympathisch gegenübersteht, als jemand, der mit hochrotem Kopf mit dir gestikuliert…

Wir haben gelernt das Handeln auf Reisen mit etwas Humor zu sehen und fahren mit den fünf kleinen Regeln immer ziemlich gut. Und haben so schon richtig coole und witzige Gespräche geführt!

 

So, das wollten wir mal loswerden!

In der Hoffnung, dass es der Typ liest, der mit uns im Bus war und den ganzen Weg genervt und mit hochrotem Kopf dort saß, nachdem er das doppelte zahlte: Junge, nimm’s das nächste Mal mit mehr Gelassenheit!

Dann sparst du nicht nur ein wenig, sondern kannst dann auch die Fahrt mit den schönen Ausblicken mehr genießen… hast was verpasst!

 

Was sind deine Erlebnisse, Tipps, Tricks und Taktiken zum Handeln? – Schreib sie unten rein in die Kommentare.


Falls noch nicht getan, meld dich doch noch schnell für den montag:sieben:dreissig an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.