Melaka-zur-falschen-zeit-am-falschen-ort

Der Bus ist runtergekühlt auf gefühlte -20°C und es ist das erste Mal, seitdem wir in Malaysia sind, dass wir uns einen Pulli gewünscht hätten. Wir sind auf dem Weg nach Melaka. Eine Küstenstadt nur 2-3 Stunden Busfahrt südlich von Kuala Lumpur.

Auf das Ziel haben wir uns besonders gefreut. In allen Dokus und Berichten über Malaysia, die wir die letzten Monate so aufgesaugt haben, wurde Melaka immer als die ursprüngliche Perle Malaysias bezeichnet. Und genau aus diesem Grund darf sich die Stadt heute auch ein UNESCO Weltkulturerbe nennen.Den Begriff „Die Straße von Melaka“ kannte man vom Hörensagen. Die Latte unserer Erwartungen liegt also hoch und der Werbeslogan der Stadt legt sie noch eine Stufe höher: „Don’t mess with Melaka!“ Gefällt uns!

Don't mess with Melaka

 

Man darf ja schließlich auch mal stolz auf sich selbst sein.

Immerhin waren Melaka und die Meerstraße vor der Tür nicht ganz untätig in der Geschichte Malaysias. Durch ihre strategische Lage war Melaka in der Welt bekannt als einer der größten Handelshäfen. Hier trafen sich damals schon die Chinesen, Araber und Inder, um ihre besten Gewürze an den Mann zu bringen. Später wurde die Stadt erobert von den Portugiesen, den Holländern und auch die Briten sind mal einmarschiert, bzw. -gesegelt. Das Ganze wohl auch in genau der Reihenfolge. Und jede Nation hat dabei ihre Spuren hinterlassen: in Kultur, Gebäuden und Essen.

 

Klingt vielversprechend, dachten wir uns, und stiegen aus dem Tiefkühl-Bus.

Nur noch 2-3 Kilometer zu Fuß vom Busbahnhof zur Unterkunft* und wir sind da. Kein Problem! Da wir uns kennen, hätten wir es aber besser wissen sollen. Wir haben die Strecke mal gefühlt verdoppelt, haben unsere letzten Kekse aufgefuttert und sind ein paar Mal stumpf an unserem Hostel vorbeigelaufen… Hätten wir uns die Bilder im Internet mal genauer angeschaut, hätten wir vielleicht ahnen können, dass das Ding aussieht, wie ein alter chinesischer Tempel, inklusive Bogen mit roten Laternen am Eingang.

Melaka - Unser Guesthouse

Gesucht. Gefunden. Schnell eingecheckt, die Backpacks im Zimmer geparkt und ab ins Bett.

 

Am nächsten Morgen ging es dann rein in die Stadt Melaka

Vom Guesthouse* nur 3 Minuten und wir sind direkt am Melaka River, dem wir einfach in die Altstadt folgen können. Erneutes verlaufen praktisch unmöglich!

Rechts vom Fluss sind viele kleine bunt bemalte Guesthouses, teils mit gemütlichen Cafés direkt am Fluss. Links abenteuerlich konstruierte Wellblechhütten. Der Fluss verläuft hier auf den ersten Blick wie eine Art Grenze. Kontraste, wie wir sie schon in Kuala Lumpur gesehen haben.

Melaka - River - Guesthouses

Melaka River als Grenze

Als wir ins historische Zentrum kamen, dachten wir nur: „So. Jetzt geht’s los! Das wahre Melaka, die Geschichte und die Perle!“ Und von weitem sahen wir schon mit das bekannteste Gebäude Melakas:

Das Stadthys

Nach ein paar Minuten standen wir vor dem Stadthys, neben einer Hand voll weiteren knallroten Gebäude, die wir schon von Fotos und Videos kannten. Die Holländer haben sie damals hier gebaut, wie der Name vermuten lässt. Ursprünglich noch als Regierungssitz genutzt, hatten die Briten später jedoch andere Pläne für die Gebäude und wandelten das Stadthys in eine Schule um.

Dass wir hier einige Touristen treffen werden, haben wir uns schon gedacht. Und auch, dass es höchstwahrscheinlich nicht so ruhig wird, wie auf den Fotos in den ganzen bunten Reiseführern und Flyern. Womit wir allerdings als letztes gerechnet haben, ist ein Geschwader von bunten Walt-Disney-Fahrrad-Rikschas. Jede mit einem fetten Soundsystem bewaffnet, schwärmen sie aus und kutschieren die Touristenmengen mit aufgedrehter Techno- und HipHop-Musik durch das UNESCO Weltkulturerbe. Mit den Bässen würden sie auf jedem Auto-Tunerfestival neidische Blicke kassieren.

Melaka - Statdhys

 

 

A Famosa

Melaka - A Famosa

„Egal – gehen wir mal weiter.“ Nächstes Ziel ist die Festung A Famosa. Auch hier lässt der Name auf die Herkunft schließen. Vorbei an einer riesigen Shoppingmall und sowas wie einer Piraten-Stunt-Show stehen wir vor der portugiesischen Festung bzw. dem Rest, der den Eroberungen von Holländern und Briten standgehalten hat. Die Festung ist recht klein, mit ein paar historischen Kanonen davor, die an die damalige Piratenzeit erinnern und einem kleinen Durchgang. Der Charme wäre eindrucksvoller, wenn die Souvenirshops nicht überall stünden.

 

St. Pauls Hill und St. Pauls Church

Hinter der kleinen A Famosa versteckt sich eine Treppe hoch auf den St. Pauls Hill. Die Möglichkeit den Techno-Rikschas zu entfliehen, haben wir direkt in Angriff genommen und haben uns flott die Stufen hochgemacht. Nach dem Erklimmen der Batu Caves ein Kinderspiel!

Auf dem Hügel stehen die Überreste der St. Pauls Church. Glaubt man den Geschichten und Reiseführern, ist es die wohl älteste Kirche in ganz Süd-Ost-Asien.

 

 

Geschichtsmuseum

Auf unserer Karte haben wir schon gesehen, dass in Melaka so einige Museen gibt. Allerdings kommt man in so gut wie alle nur gegen Eintritt. Da das am Ende des Tages gut in die Tasche gehen würde, haben wir uns gesagt, dass wir uns eins aussuchen. Wir haben uns für das Gouverneursmuseum entschieden.

Melaka - Gouveneurs Museum

Das Museum ist direkt oben auf dem Hügel neben der St. Pauls Church in dem alten holländischen Gouverneurs-Sitz. Ausgestellt sind dort die traditionelle Einrichtung und die persönlichen Gegenstände der amtierenden Gouverneure seit der Unabhängigkeit Malaysias. Dazu die passende Infos rund um die Geschichte von Melaka in dieser Zeitspanne.

 

Verlaufen im Shopping-Mall-Labyrinth

Auf dem Weg runter vom St. Pauls Hill fing der Regen an und wir sind schnell in die gigantische Shopping Mall geflüchtet, in der wir uns innerhalb von 5 Minuten verlaufen haben. Haben kurz in einem Converse Store haltgemacht und gemerkt wie die Verkäufer angefangen haben zu tuscheln und ihre Blicke an unseren Chucks kleben geblieben sind, die von unseren Freunden zum Abschied be-sprayed wurden mit einer Weltkugel und dem Spruch „You’ll never walk alone“. Haben sich wohl gefragt, ob wir da sowas wie ne Limited Edition tragen mit der Weltkugel drauf – zu geil!

Irgendwo haben wir dann aber doch wieder raus aus dem Shoppinglabyrinth gefunden – und standen vor der nächsten Mall. Die sah nochmal ein Tacken größer aus. War aber ganz praktisch, denn in der davor gab es keinen Supermarkt. Also schnell ein Wasser geholt und mehrmals gesagt wie gigantisch die Shopping Malls hier bitte sind und wie so ziemlich als letztes so ein Einkaufsparadies hier erwartet hatten. Dachten wir doch vorher, dass es ein gemütliches, kleines Städtchen ist…

 

Treiben lassen in Melaka

Nach einem ordentlichen Schluck Wasser haben wir uns einfach noch was durch die Stadt treiben lassen und immer wieder versucht, so weit es möglich war, den Techno-Rikschas aus dem Weg zu gehen. Dabei kamen wir vorbei an einem kleinen Markt mit Snacks, Streetfood und allerlei Krimskrams, einem Aussichtsturm mit einer rotierenden Kapsel und einem kleinen Park. Eigentlich alles sehr gemütliche Plätze, aber sehr überlaufen. Vielleicht liegt es auch am chinesischen Neujahr, das an dem Abend gefeiert wurde und Ferien für alle Chinesen bedeutet.

Melaka - Menara Taming Sari

 

 

Von dem Neujahrsfest haben wir abends in Chinatown erfahren

„Ist diese Nacht das Chinesische Neujahr?“ haben wir einen Chinesen gefragt, der gerade versucht hat das Chaos in einem Karton voller Dekozeugs unter Kontrolle zu kriegen. Seine Antwort mit fragendem Blick hat uns gezeigt, wie dumm unsere Frage wohl geklungen haben muss: „JJjjaaahhh?! Heute findet der Countdown in der Jonker Street statt?!“

Also ab zur Jonker Street. Hier findet jedem Abend ein Nachtmarkt statt und am Wochenende wird sie sogar für Autos gesperrt. Ein Streetfood-Stand neben dem anderen – ein Paradies, vor allem für Hungrige!

Melaka - Jonker-Street

 

Melaka - Jonker Street Streetfood

Und heute Abend war hier zusätzlich eine Bühne aufgebaut mit kleinen Tänzen und Gesang von Kindern und dem anschließenden Countdown ins chinesische Jahr des Affen. Sogar der Wohlstandsgott kam auf die Bühne und hat jedem der hochkam die Hand geschüttelt. Da waren wir natürlich dabei!

Chinesisches Neujahr in Melaka - Wohlstandsgott

 

Den nächsten Tag haben wir ruhig angehen lassen

Wir sind den Fluss bis zum Ende spaziert und anschließend ein Stück raus auf eine Landzunge von der kleinen Hafeneinfahrt. Unser erstes Stückchen Strand auf der Weltreise! Naja, nicht direkt Strand. Aber dort liegt zumindest Sand und das Wasser kommt aus dem Meer. Außerdem haben wir Blick auf die berühmt berüchtigte Seestraße. Die Straße von Melaka.

Melaka - Unser Strand

Obwohl wir noch nicht alles in der Stadt und Umgebung gesehen haben, kommt bei uns beiden das Gefühl auf, dass wir es uns hier anders vorgestellt hatten und nicht wirklich die Motivation hatten noch viel Zeit hier zu verbringen. Der riesige Touristenschwarm, das Techno-Rikscha-Geschwader, die Shopping Malls und die Piraten-Stuntshow haben uns unbewusst wohl ein Stück weit den Charme der Stadt geraubt. Ein UNESCO Weltkulturerbe stellt man sich dann doch etwas anders vor.

Trotz allem sind wir froh Melaka ein wenig erkunden zu haben und hatten zwei entspannte Tage dort. Außerdem hätten wir uns riesig geärgert die Stadt auf unserer Reise durch Malaysia nicht gesehen zu haben und ohne ein eigenes Bild weiterzureisen. Vielleicht waren wir auch einfach zur falschen Zeit vor Ort und das ganze Treiben ist sonst etwas ruhiger.

Am wohlsten haben wir uns die Tage auf jeden Fall abends auf der Jonker Street gefühlt. Zwischen den ganzen Düften und Dämpfen der vielen Garküchen und den bunten Laternen, die für das chinesische Neujahr aufgehängt wurden. Obwohl die Straße jeden Abend voll von Menschen ist, kommt trotzdem etwas Gemütliches auf.

Immerhin ein wenig ursprüngliches Leben inmitten der Stadt. Sollte jemals ein HelloKitty-Touri-Rikscha-Boykott ins Leben gerufen werden: Wir sind dabei!


All unsere Reisetipps & Infos zu Malaysia

Auf unserer separaten Reisetipp-Website haben wir alle Reisetipps zu Indonesien und unserer Reise festgehalten. All unsere Unterkünfte, unsere Kosten und besten Tipps!

ROUTE & KOSTEN     SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS    
ESSEN & TRINKEN  •   UNTERKÜNFTE  •   FORTBEWEGUNG  
 REISEVORBEREITUNG   PACKLISTE  HÄUFIGSTE FRAGEN 
⚑ BORNEO 


Alle Reiseberichte zu unserer Malaysia-Reise

Alle Reiseberichte zu Marokko gibt es hier auf einen Blick!
Lehn dich zurück und lies dich durch!

KUALA LUMPUR • 1. EINDRUCK  
   KUALA LUMPUR
   MELAKA
   GEORGE TOWN
   PENANG NATIONALPARK
   LANGKAWI • INSEL-ROADTRIP
   LANGKAWI • MANGROVEN-TOUR
   CAMERON HIGHLANDS
   BORNEO • BEI DEN ORANG UTANS IN SEMENGGOH
BORNEO • BAKO NATIONALPARK
     ASIEN • KOSTEN VON 7 MONATEN IN ASIEN
   ➸ zur Übersicht aller Reiseberichte aus Malaysia


Wie teuer ist so eine Weltreise?

Berechne die Kosten deiner Weltreise!

Wir zeigen dir, wie du die Kosten deiner Weltreise kalkulierst, auch wenn du noch absolut keine Ahnung hast, welche Route es sein soll – denn das hatten wir vorher auch nicht! Aber nicht nur das.

Wir helfen dir, eine Sparplan zu erstellen, den Überblick über deine Kosten zu behalten, um nicht zu schnell ans Ende des Ersparten zu kommen und deine Ausgaben während der Reise festzuhalten!

✓ Kalkuliere die Kosten deiner Weltreise
✓ Angepasst auf deinen Reisestil
✓ Erstelle einen Sparplan für deine Reise
✓ Plane deine Reise Schritt für Schritt
✓ Kontrolliere deine Reisekosten unterwegs
✓ Schau nach, wie sich die Kosten aufteilen
✓ Vergleiche, wie gut du geplant hast

Hier kommst du zum Reisekostenrechner!


Lust auf mehr?

Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt immer montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr! Für die Portion Fernweh und Motivation zum Wochenstart!


Lust auf noch mehr?

Alles klar, Du wolltest es so, dann gibt's jetzt die volle Dröhnung Geh Mal Reisen! Uns gibt es nämlich auch auf Youtube! Hier kannst du dir das aktuelleste Video ansehen - und sämtliche Abenteuer unserer Reisen! Bereit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.