Reisebericht: Siquijor auf den Philippinen

Wir haben an diesem Tag tatsächlich die EINZIGEN Sitzplätze auf der gesamten Fähre bekommen, die direkt in der Ecke waren, wo auch die Treppe runter in die „erste“ Etage führte. Beine ausstrecken war selbstverständlich nicht möglich, weil alle 2 Minuten Menschen das Bedürfnis hatten die Treppe hoch- und runterzulaufen. Denn „leider“ war neben uns in der Ecke auch noch die beste Aussicht auf die Inseln. :D

Aber – kein Problem.

Highlight der Fährenfahrt war eigentlich dann der Moment, in dem der Typ neben mir meinen halben Platz einnahm, weil er es bevorzugte im Schlaf eine geknickte Haltung zu haben, während ich dann sah, wie ein Essenswagen durch den Gang fuhr. In unsere Richtung.

„Die fahren jetzt nicht gleich die Treppe mit dem Ding hier runter, oder?“ Daniel lachte bereits. „Natürlich!“, sagte er, als wir sahen, wie die beiden den Essenswagen (ja, so einen wie im Flieger) hochhievten, um die Ecke brachten (wo wir saßen) und die Treppe hinunterbeförderten. Ein paar „Sorry“, „Oh, sorry, Ma’am“, „Sorry again!“, „Mister, sorry!“ und buff bäm klang kling später war der Wagen auf dem Weg die Treppen runter. Warum nicht. Wenn’s passt, dann passt’s, das muss man ihnen lassen! :D

 

2 Stunden später kamen wir von der Insel Bohol auf der Insel Siquijor an.

30 Minuten später in unserer Unterkunft. Wir hatten vorher Probleme online Unterkünfte in unserem Budget zu finden. Entschieden uns also für die ersten zwei Nächte für eines, das drüber lag (25€). Aber Hallelujah war das ein Glücksgriff!

Eine wunderschöne Anlage mit einem wunderschönen großen Bungalow* und einem wunderschönererereren Blick auf den Strand, der mit Treppen verbunden war. POAH! Immer, wenn wir in ein Zimmer gehen, das geräumig, überdurchschnittlich sauber ist und mit einer Einrichtung, wo immerhin ein wenig farblich irgendetwas zusammenpasst, feiern wir uns, als wären wir gerade in einem Palast gelandet!

Bungalow als Unterkunft auf Siquijor

Palmenstrand auf Siquijor

Kopfhörer am Strand von Siquijor

Sonnenuntergang auf Siquijor

Aussicht von der Terrasse des Restaurants

Nein, das letzte Bild ist nicht die Aussicht unseres Bungalows – die vom Restaurant, das zu der Unterkunft gehörte. Aber: Bungalows direkt am Strand kann man dort auch mieten!

Man kann sich vorstellen: Wir fanden Siquijor jetzt schon toll. Wie auch nicht.

 

Warum aber waren wir eigentlich hier?

Der Grund dafür waren einheitliche Meinungen über diese Insel. Die lauteten ungefähr so: „Siquijor… ein Juwel!“ – „Ich war noch nie auf Siquijor, aber es soll traumhaft sein!“ – „Siquijor! Gute Wahl, weniger Touristen!“ – „Ihr solltet nach Siquijor! …Traumstrände!“

Wir haben beschlossen diese Aussagen für gut zu befinden und nach Siquijor zu reisen. Was besonders interessant war: die Filipinos selbst, die nicht auf Siquijor leben, würden NIEMALS auf diese Insel reisen. Niemals.

Denn Siquijor ist für sie die absolute Hexeninsel. Berühmt für die Schwarze Magie und Wunderheiler. Filipinos haben tatsächlich bis heute Angst auf diese Insel zu reisen und raten es teilweise auch Touristen ab. Es heißt, hier herrsche die Hexenkraft, seit Jahrzehnten. Erst lächelt man darüber, wenn man aber merkt, wie ernst das Ganze gemeint ist, staunt man.

Und noch mehr staunt man, wenn man auf Siquijor angekommen ist:

 

Wie kann dieses Paradies auch nur ansatzweise einen Hauch von Bösem in sich haben?

Wir bekamen vom Hotelbesitzer eine Karte der Insel, wo es was zu sehen gibt. Einige Dinge markierten wir uns, liehen uns ein Moped und düsten los. Rein, in die Insel der Magie.

Es war einer der Tage, an dem die Speicherkarte ordentlich strapaziert wurde: Ich wusste nicht, wohin ich die Kamera halten sollte. Palmen. Ohne Ende. Wiesen. Grün. Überall. Zwischendurch blitzte die Aussicht auf’s Meer vor uns auf. Ein komisches Gefühl aber… als wir da so saßen, konnten wir es gar nicht so sehr genießen, weil es so surreal schön war. Das… ist hier… gerade WIRKLICH so?“

Straße auf den Philippinen

Straßen auf Siquijor

Auf dem Moped auf den Philippinen

Moped fahren auf Siquijor

Daniel zeigte zwischendurch auf Kurven oder Häuser oder Wiesen oder Palmenreihen und signalisierte mir, dass ich Fotos machen solle. Oder filmen. Ich hätte am liebsten beides gleichzeitig machen wollen. Und dann schaut man es sich auf dem Display an und ist enttäuscht – nicht mal ansatzweise wirkt es so, wie es ist. Natürlich nicht. Es ist immer noch einfach ein Foto auf einem Bildschirm. Keine Bildbearbeitung der Welt würde es schaffen, es schöner darstellen zu lassen, als es war. Also legte ich die Kamera meist auf das Bein und ließ die Augen einatmen.

Besonders schön war es einfach deshalb, weil auf dieser Insel die Unterkünfte und Guesthouses kaum zu sehen sind. An der westlichen Seite tummeln sich einige Unterkünfte, die man aber auch nur an den Schildern erkennt, die irgendwo klein hängen. Ansonsten reihen sie sich herrlich unauffällig in das Bild der Insel ein.

 

Unser erster Halt war ein Baum.

Jawoll, ein Baum. Aber nicht irgendeiner, sondern ein 400 Jahre alter Baum, an dessen Fuß ein kleines Becken ist mit den Fischen, die man sonst nur von Fußspa-Bildern kennt! Und hier bekommt man es quasi kostenlos von der Natur gestellt (vom 10-Cent-Eintritt mal abgesehen).

Balete Tree auf Siquijor

Fußspa auf Siquijor

Der Baum war nicht zu verfehlen, viele Touristen waren bereits da und hielten ihre Füße ins Wasser. Wir setzten uns daneben. Die ersten Fische kamen und knabberten an den Zehen – war witzig zu sehen, wie so ziemlich alle immer wieder los kicherten wie kleine Kinder, weil es so kitzelte. Gut, wir genauso, aber irgendwann gewöhnte man sich dran und wir genossen unser erstes Spa-Erlebnis auf der Reise! :D Eine frische Kokosnuss später schauten wir wieder auf die Karte.

 

Ab zu den Cambugahay Falls!

Und die viel zu schöne Mopedfahrt setzte sich fort.

Roadtrip auf Siquijor

Wieder um Kurven, durch kleine Ortschaften, wieder an Palmen vorbei. Bis wir das Moped abstellten und man uns zeigte, dass wir diese Steintreppen hinunter müssen. Nicht nur wir liefen runter, sondern auch die Schweißperlen. Am Ende der Treppe standen wir dann vor einem Wasserfall, einem Fluss und unfassbar blauem, milchigen, wunderschönem Wasser! Diesen Ort finden selbst die Einheimischen so schön, dass sie mit ihren Familien hierherkamen, um zu picknicken. Das ist mal ein Ort zum picknicken, oder?

Am Cambugahay Wasserfall

Wasserfall auf den Philippinen

Siquijor Cambugahay Wasserfall

Cambugahay Wasserfall

Am Cambugahay Wasserfall

Mein Gott, war das ein schöner Platz! Wir gingen ins Wasser, unter uns alles voller Steine, man musste auf jeden Schritt aufpassen, dass man nicht ausrutscht, vor allem, weil das Wasser so milchig war, dass man eben absolut nicht hindurchschauen konnte. Tief war es auch nicht, es ging vielleicht bis zur oberen Hälfte des Bauchs – umso erstaunter waren wir, dass Leute von einem Felsen mit einem Seil ins Wasser sprangen. „So tief ist das doch gar nicht?!“, sagten wir und waren 10 Minuten später am Seil.

„Gut festhalten, nicht zu tief ins Wasser springen, ist nicht tief da…“, sagte noch der Seil-Beauftragte, der immer das Seil wiederholte und das OK zum Springen gab. ‚Wie, nicht zu tief springen?’ Als könnte man das beeinflussen, dachte ich und merkte im gleichen Moment, dass meine Füße bereits nach vorn rutschten, weil die Steine selbst rutschig waren und ich schwang mit dem Seil über dem Wasser, bis ich mich herrlich unelegant fallen ließ :D Daniel sprang noch ein paar Mal, er hätte wohl den ganzen Tag nichts anderes mehr tun können – immerhin konnte ich ihn überzeugen, nicht von den höheren Felsen und ohne Seil zu springen…

Daniel springt ins Wasser

 

Ich versuchte während der Fahrt die Karte so zu falten, dass sie mir nicht ins Gesicht fliegt, um zu sehen, wie wir Kagusan Strand kommen.

Fühle mich gerade so, als würde man mir nicht mehr glauben, wenn ich schreibe, wie wunderschön der Strand war. Das schreiben wir ja fast über jeden Strand hier auf den Philippinen. Trotzdem, es stimmt nun mal: Der Strand war wunderschön! Kaum ein Mensch war dort in dieser Bucht! Und große Steinfelsen im Wasser gaben dem ganzen Bild noch diesen abenteuerlich rustikalen Hauch, den wir so lieben!

Update 2019: Wir haben von einer Leserin die Info bekommen, dass dieser Strand wohl nun Privateigentum ist und daher geschlossen :( 

Kagusan Strand auf Siquijor

Kagusan Strand auf Siquijor

Kagusan Strand auf den Philippinen

Wir auf den Philippinen

Kinder sprangen von den Felsen, suchten nach Muscheln, tollten umher, wie die Kinder auf den Spielplätzen in der Großstadt. Ich mag es, ihnen zuzusehen. Wie sie keine Schüppe, keinen Eimer, kein nichts brauchen, sondern einfach nutzen, was sie von der Natur gestellt bekommen. Wie sehr sie von Wasser begeistert sind, obwohl sie wohl jeden Tag hier verbringen, war für mich immer noch das erstaunlichste – auf eine positive Art und Weise.

Wahrscheinlich ist den Bewohnern der Insel ganz lieb, dass keine Leute des Aberglaubens wegen auf die Insel kommen: So bleibt es schön ruhig…

Wir ließen den Tag an diesem Strand ausklingen. Als wir gingen, fassten wir die Steine an, von denen die Kinder sprangen. Daniel schaute mich an: „HIERVON sind die gesprungen?! WIE?!“ Ich kam und strich über den Felsen. Er war einfach messerscharf mit seinen Kanten. Wir mussten grinsen. Wären wir hier als Kinder umher getollt, hätten wir uns wohl auch dran gewöhnt…

 

Der letzte Strand, den wir noch besuchten: Paliton Beach.

Paliton Beach auf den Philippinen

Paliton Beach auf Siquijor

Paliton Beach auf Siquijor

Paliton Beach auf Siquijor

Irgendwie war niemand hier. Wohl, weil man nicht so gut darin baden kann – kniehoch kann man gehen, dann beginnt der Algen-Boden. Schade, wären sonst länger geblieben, denn diese kleinen Strände sind uns meist die liebsten! 

 

Am nächsten Tag mussten wir die Unterkunft wechseln, da unsere erste ausgebucht war, als wir verlängern wollten.

Wir fanden eine kleine Unterkunft an einem steinigen Strand. 14€ die Nacht, ein ganzer Bungalow für uns, mit großer Veranda – und eigener Küche!

Unterkunft auf Siquijor

Unterkunft auf Siquijor

Da störten dann auch die Stromausfälle, die hier gar nicht mal so selten sind, nicht im Geringsten! Kerzen an, Essen machen, raus ans Meer und dem Sonnenuntergang zusehen…

Stromausfall auf Siquijor

Sonnenuntergang auf den Philippinen

 

Trotzdem ging am nächsten Tag die Unterkunfts-Suche weiter, denn auch diese hatte nur 1 Nacht für uns frei…

Da wir nun gelernt hatten, dass die meisten Unterkünfte wirklich nirgends online zu finden sind (Tipp an dieser Stelle: hinfahren, und einfach bei den Unterkünften nachfragen!), hielten wir mit dem Moped an einem Strand, und wollten ihn ablaufen, um zu schauen, wo welche Unterkünfte sind und einfach nachfragen. Vorteil: Man sieht direkt, wer einen Strandzugang oder sogar einen Strandausblick hat.

Gebremst, abgestiegen, Helm ab, abschließen und es tut mir Leid, aber auch hier war wieder ein… wunderschöner Strand! WIRKLICH. Dieses mal sowas von WIRKLICH!

 

Wir waren am Salongon Strand

Salongon Strand auf den Philippinen

Salongon Strand auf Siquijor

Ebbe auf den Philippinen

Es war gerade Ebbe, das Wasser ging langsam zurück, sodass sich kleine Sandbänke aus dem Wasser erhebten. Wir konnten dorthin spazieren und standen mitten drauf. Ringsherum umgeben von Meerwasser. Es war wie eine kleine Insel nur für uns… so haben wir es uns noch schöner geredet, als es ohnehin schon war!

Salongon Strand auf Siquijor

Schönster Strand auf den Philippinen

Salongon Strand auf den Philippinen
Salongon Strand auf den Philippinen

Es stand schnell fest: Jop, hier schauen wir nach Unterkünften! Bei diesem Strand vor der Nase, MÜSSEN wir hierhin! Wir spazierten mit den Chucks in der Hand den Strand ab. Zwei Unterkünfte fanden wir, die noch etwas frei hatten. Der Preis war gleich, beide 25€. Wir setzten uns in den Sand und gingen die Finanzen durch, rechneten ein wenig. Unser Limit ist eigentlich 18€ für die Philippinen pro Nacht. Wir beschlossen dafür am Essen zu sparen, haben viel Aufgewärmtes gegessen, da wir einen Kühlschrank hatten und einen Wasserkocher. Merke: Wasserkocher in der Unterkunft ist goldwert. Instant Nudeln, Pulverkaffee, Tütensuppen – ein kulinarisch grausamer, aber finanziell wunderbarer Tag! Und jetzt zeigen wir: Unsere wunderschöne Unterkunft* am wunderschönen Strand mit diesem Ausblick von der kleinen Veranda!

Unterkunft am Strand auf Siquijor

„Hier habt ihr einen Wasserkocher und einen kleinen Kühlschrank. Joa… die Terrasse hier vorn… ansonsten sind oben auch Getränke im Kühlschrank, Bier, Cola, Wasser… Preise wie im Supermarkt, wir schlagen nichts drauf, wofür auch.“ Was er nicht wusste: Er hatte gutes Internet, rares Gut auf den Philippinen, was am Ende für uns der ausschlaggebende Punkt war, da wir unsere Weiterreise planen mussten. Ja ok, und halt der Wasserkocher.

Der Hotelbesitzer führte uns ein wenig rum, wir schienen die einzigen zu sein, die Nebensaison begann. Er kam aus Holland, ist nach Australien ausgewandert, hat seine Frau auf den Philippinen kennengelernt und hat nun seit einigen Monaten erst frisch dieses Hotel an diesem (sorry…) wunderschönen Strand eröffnet.

 

Am gleichen Abend noch stellten wir fest: Wir sind nicht die einzigen Besucher.

Ein weiteres Pärchen aus Israel hatte eingecheckt. Unser Alter, ebenfalls auf Weltreise. Natürlich. Denn wie auf der gesamten Reise haben wir bisher kaum Reisende getroffen, die einfach nur einen normalen Urlaub verbringen. Aussteiger, Auswanderer, Weltreisende, seit Jahren. Die beiden reisten seit 3 Monaten und sprachen uns an, als wir gerade zum Strand wollten.

Wir unterhielten uns über die Strände hier, wer welchen empfiehlt (alle empfohlen alle, weil alle wunderschön) und als wir feststellten, dass beide für längere Zeit reisen, war eine längere Gesprächsrunde vorprogrammiert!

„Mhmhm…. mein Freund ist Chefkoch. Er wollte heute ein typisch israelisches Essen für die Besitzer hier kochen… möchtet ihr dazukommen? Heute Abend, gegen 19 Uhr!“
Oh. Mein. Gott. Wir brauchten keinen Wasserkocher an diesem Abend, keine Instant-Nudeln – wir wurden von einem Chefkoch bekocht!!

 

Auch wenn wir es sonst mit der Pünktlichkeit nicht so haben…

..an diesem Abend waren wir PUNKT 19 Uhr draußen auf der Terrasse am Tisch. Der Hotelbesitzer und seine philippinische Frau stellten gerade Teller und Besteck bereit, wir halfen, während ein Schweizer mit seinem Hund noch dazu stieß (Freund vom Hotelbesitzer, auch ausgewandert). Palmen vor unseren Augen, Meeresgeräusche im Hintergrund, es war gemütliches Licht und irgendwie schien die Chemie bei allen gleichzeitig zu stimmen. Jeder unterhielt sich kreuz und quer, während wir uns hinsetzten, wie an einem Abend bei Freunden.

„Ist er nicht schwer zufriedenzustellen, was Essen angeht, bei so einer Reise?!“, fragte ich die Freundin des Chefkochs. Sie schaute mich mit großen Augen an: „Und wie. Er ist quasi nicht zufriedenzustellen. Er schmeckt, wenn ein Fisch nicht ganz frisch ist, wenn er vorher gefroren war, wenn er die falsche Zeit zubereitet wurde. Er merkt einfach alles. Es ist schlimm!“ und sie lachte, während wir uns setzten. Sie war mein Alter, 28 Jahre und hieß Meshi.

Plötzlich wurde es stiller, denn unser privater Chefkoch des Abends stellte das Essen auf den Tisch. Unsere Augen überschlugen sich. Der Magen schien Hände zu bekommen, ich hatte das Gefühl er schnappt sich gleich alles auf direktem Wege.

Abendessen auf Siquijor

Abendessen auf den Philippinen

Abendessen auf Siquijor

„Wir haben seit 13 Uhr geschnibbelt und gekocht. Alles frisch hier vom Markt!“, sagte sie stolz und fing sofort an zu erklären, was wir gleich essen werden. „Ja… aber einige Zutaten konnte ich hier nicht finden. Aber das Gemüse… perfekt…!“, sagte ihr Freund leicht unzufrieden. Perfektionist. Ich gab ihr meinen Teller und bat sie alles so auf den Teller zu legen, wie man es isst, in der Konstellation. Ihr Freund saß still daneben. „Er wird gleich nichts nehmen“, flüsterte sie mir zu, während sie mir Fisch auf den Teller legte. „Macht er nie. Er kocht, aber nimmt nur kleine Happen, wenn überhaupt. Er schaut lieber, wie andere genießen.“, flüsterte sie weiter und deutete mit dem Kopf auf ihn. Er bewegte sich nicht, der Teller vor ihm leer. Und sie sollte Recht behalten. „Siehst du, hab ich doch gesagt!“ und sie lachte.

Oh Gott es war so lecker. Es war zu lecker, Daniel und ich warfen uns Blicke zu, die Bände sprachen: „Scheiße, ich will noch mehr hiervon und hiervon, aber die anderen hatten noch nichts davon und ich will nicht gierig rüberkommen!“ Wir haben uns blind verstanden und gegrinst. Es war so unfassbar lecker!

 

Genauso schön waren auch die Gespräche an dem Abend.

Über Siquijor als Hexeninsel, über Tourismus, über Terrorismus (vor allem hier auf den Philippinen im Süden) über Kulturen und in welchem Land welche Einstellungen zu gewissen Themen herrschen. Sie erzählten aus Israel-Sicht, der Holländer aus seiner und australischer Sicht, seine Frau aus der philippinischen und wir aus der deutschen Sicht. Es hatte etwas Besonderes, wie jeder bestimmte Themen, die in der Heimat Alltag sind, denen erklärte, die noch nie etwas davon gehört hatten und jeder spannend zuhörte.

Irgendwann kamen wir noch einmal auf das Thema Siquijor und seine Hexen zu sprechen. „Ihr mögt es nicht glauben“, sagte der Schweizer, „aber ich war damals Pilot und bin mit einem Kollegen hierher geflogen. Wir verbrachten einige Nächte hier auf Siquijor, wir wollten zu den Heilern, sie einmal sehen. Wir gingen auf einen Berg, wo sie heute noch sein sollen. Wir fanden einen ‚Wunderheiler‘, wir machten es nur zum Spaß. Dann sagte er ‚Du hast hier ein Problem‘ zu meinem Kollegen und zeigte auf seinen Bauch. Wir waren überrascht, denn er hatte seit geraumer Zeit tatsächlich Probleme mit dem Bauch. Als wir zurück daheim waren, ging er zum Arzt und bat sich dort untersuchen zu lassen. Er hatte Krebs.“

Der Holländer stimmte ein: „Ja, es gibt hier tatsächlich viele kuriose Geschichten, auch wenn ich an so einen Quatsch nicht glaube. Aber es ist hier ein ernstes Thema. Meine Frau ging einmal in Manila zur Bank, Geld wechseln. Man hatte sie betuppt, was wir erst im Hotel feststellten. Wir gingen zurück zur Bank. Meine Frau schnappte sich ein Taschentuch und griff zu einer Zigarette, die abgelegt wurde, an dem Schalter, wo sie das Geld gewechselt hatte und hielt es im Taschentuch eingewickelt hoch. Alle Schalter waren geschlossen, bis auf den einen, wo gerade niemand war. Dann kam eine Dame auf uns zu. Meine Frau sagte sauer und mit hochrotem Kopf: ‚Meine Tante auf Siquijor hat diese Frau, die diese Zigarette geraucht hat, damals von ihrer Krankheit befreit. Und sie kann es wieder rückgängig machen!‘ Leute, ich habe noch nie ein so bleiches Gesicht gesehen. Die Dame begann zu zittern, bekam Schweißtropfen auf die Stirn und es dauerte keine 4 Sekunden… es wurden alle Schalter hochgefahren, geöffnet und man gab ihr das restliche Geld. Ich habe noch nie so etwas Verrücktes gesehen.“, und er schüttelte den Kopf.

Wir hatten nicht ganz verstanden, ob die Tante nun ‚wirklich‘ Wunderheilerin war, oder es einfach eine Drohung war, aber es zeigte so oder so, wie Angst vor Hexen auf Siquijor bis heute noch im Land liegt. Wir fanden es alle spannend und haben uns noch einige Geschichten angehört, bevor der Abend endete… und es war unser letzter Abend hier auf Siquijor, bevor wir am nächsten Tag nach Apo Island fuhren und abends weiterreisen wollten:

Ein gemütlicher Abend eines niederländischen Hotelbesitzers an einem Traumstrand auf den Philippinen – mit Sterne-Essen aus Israel.

Abendessen auf den Philippinen

Tut mir Leid, aber einmal noch: Es war… wunderschön!


All unsere Reisetipps & Infos zu den Philippinen

Auf unserer separaten Reisetipp-Website haben wir alle Reisetipps zu den Philippinen und unserer Reise festgehalten. All unsere Unterkünfte, unsere Kosten und besten Tipps!

ROUTE & KOSTEN     SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS  
   ESSEN & TRINKEN  •   UNTERKÜNFTE  •   FORTBEWEGUNG  
 REISEVORBEREITUNG & HÄUFIGSTE FRAGEN   PACKLISTE
  ⚑ DIE SCHÖNSTEN STRÄNDE


Alle Reiseberichte zu unserer Philippinen-Rundreise

Alle Reiseberichte aus den Philippinen gibt es hier auf einen Blick!
Lehn dich zurück und lies dich durch!

MIT WALHAIEN SCHNORCHELN • DONSOL  
   DIE INSEL BOHOL
  DIE INSEL SIQUIJOR
  EL NIDO
ASIEN • KOSTEN VON 7 MONATEN IN ASIEN
   ➸ zur Übersicht aller Reiseberichte aus den Philippinen


Wie teuer ist so eine Weltreise?

Berechne die Kosten deiner Weltreise!

Wir zeigen dir, wie du die Kosten deiner Weltreise kalkulierst, auch wenn du noch absolut keine Ahnung hast, welche Route es sein soll – denn das hatten wir vorher auch nicht! Aber nicht nur das.

Wir helfen dir, eine Sparplan zu erstellen, den Überblick über deine Kosten zu behalten, um nicht zu schnell ans Ende des Ersparten zu kommen und deine Ausgaben während der Reise festzuhalten!

✓ Kalkuliere die Kosten deiner Weltreise
✓ Angepasst auf deinen Reisestil
✓ Erstelle einen Sparplan für deine Reise
✓ Plane deine Reise Schritt für Schritt
✓ Kontrolliere deine Reisekosten unterwegs
✓ Schau nach, wie sich die Kosten aufteilen
✓ Vergleiche, wie gut du geplant hast

Hier kommst du zum Reisekostenrechner!


Lust auf mehr?

Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt immer montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr! Für die Portion Fernweh und Motivation zum Wochenstart!


Lust auf noch mehr?

Alles klar, Du wolltest es so, dann gibt's jetzt die volle Dröhnung Geh Mal Reisen! Uns gibt es nämlich auch auf Youtube! Hier kannst du dir das aktuelleste Video ansehen - und sämtliche Abenteuer unserer Reisen! Bereit?

9 thoughts on “Reisebericht Siquijor • ein Juwel auf den Philippinen

  • 01/12/2016 um 19:56
    Permalink

    Hallo ihr Zwei,

    super Blog, macht einfach Spaß zu lesen und noch mehr Vorfreude auf Siquijor :)
    Waren zuerst etwas skeptisch, aber so tollen Bildern und Worten, kann man eigentlich nich anders.
    Und um ehrlich zu sein: Ich habe mich in das Bild eurer letzten Unterkunft verliebt.
    Wo ihr das Glück hattet, einen Chefkoch kennen zulernen. Wisst ihr noch, wie das hieß? Sind nämlich selbst auf der Suche nach ein schönen Bleibe.
    Freue mich auf Eure Antwort und noch viele Erfahrungen und tolle Eindrücke beim Erkunden der Welt.

    Lg

    Antworten
    • 01/12/2016 um 22:20
      Permalink

      Hey Matze,

      mit Siquijor werdet ihr nichts falsch machen! :) Es war unsere liebste Insel auf den Philippinen!
      Die Unterkunft in der wir waren hieß Tropicasa. Allerdings war sie vor ein paar Monaten auf keinem Buchungsportal zu finden, aber auf Facebook. Wir sind nur durch Zufall am Strand vorbeigelaufen und haben direkt nach einem Zimmer gefragt.

      Schaut euch mal den Link zu unseren Unterkünften auf den Philippinen an. Dort findet ihr alle unsere Hostels/Hotels und auch den Link zu Tropicasa auf Facebook: https://www.geh-mal-reisen.de/philippinen-reisetipps-insider-tipps/philippinen-unterkuenfte/#05Insel_Siquijor_Tropicasa

      Wünschen euch schonmal eine tolle Zeit auf den Philippinen! Traumhaft dort! :)

      Liebe Grüße
      Daniel

      Antworten
  • 06/09/2018 um 8:05
    Permalink

    WAS – Ihr habt den Israeli kochen lassen und nicht Ernesto (den Schweizer mit Hund) – Der lebt heute in Valencia (Dumaguete). Ich sehe die Hexeninsel 👿👻👽👺🧛‍♂️🧟‍♀️ hat Euch gefallen – ich darf dort leben. Viel Spass noch beim Reisen
    Harry
    🧙‍♂️🇦🇹️😁

    Antworten
    • 06/09/2018 um 10:28
      Permalink

      Keine Ahnung, was Ernesto gezauubert hätte, aber der Sternekoch hat da einiges rausgehauen! :D Siquijor hat uns wirklich gefallen… liebe Grüße auf die Hexeninsel! :)

      Antworten
  • 28/12/2018 um 8:15
    Permalink

    Hallo ihr lieben.

    Kann nur bestätigen was ihr schreibt. Siquijor ist das Juwel in den Visayas. Ich lebe nun seit knapp 1 Jahr in Larena und kann mir nichts schöneres vorstellen. Gibt dort übrigens ab Februar ein nettes Hostel direkt am Meer. Chillout Hostel&Bar heißt es. Nur 7 Euro pro Nacht.

    Grüße aus Larena-Siquijor

    Michael

    Antworten
  • 20/01/2019 um 10:40
    Permalink

    Sehr schöner Bericht mit tollen Bildern! Wie lange wart ihr auf Siquijor damals? Werde im April auf die Philippinen reisen.

    Viele Grüße

    Felix

    Antworten
    • 21/01/2019 um 22:14
      Permalink

      Hey Felix!
      Ich glaube, wir waren knapp eine Woche dort!
      Aber wir sind dort auch ziemlich langsam gereist, an sich würden wir sagen, sollte man mindestens 3 Nächte dort sein, um alles zu erkunden und zu genießen :)

      Antworten
  • 17/06/2019 um 23:55
    Permalink

    Liebe Ania, lieber Daniel!
    Mein Freund und ich lieben eure Vlogs und neuerdings auch eure Podcasts. Danke, dass ihr uns immer mit so tollen Reiseinspirationen versorgt.

    Wir waren gerade auf Siquijor und würden gern anderen Reisenden einen Tipp geben.
    Was wir auf Siquijor gefunden haben: Ruhe, tolle Wasserfälle, Palmen entlang jeder Straße und ein Einblick in das Leben der Locals.
    Was wir hier leider nicht wirklich gefunden haben: tolle Strände.
    Im Juni ist hier nämlich Seegras Saison und die Strände sind voll damit. Vermutlich hatten wir einfach nur Pech.
    Und ein kleines Update: der Kagusan Beach ist leider geschlossen, da nun Privateigentum :(

    Nochmals Danke für eure tolle Arbeit. Ich finde, dass insbesondere eure Vlogs immer besser werden. Ich bin quasi süchtig danach :)

    Antworten
    • 18/06/2019 um 10:16
      Permalink

      Hey Maike!
      Aaah da hattet ihr mit der Zeit wohl tatsächlich Pech, wie schade!!
      Und vielen Dank für das Update, dass der Strand geschlossen ist… krass. Einfach mal Privateigentum :( Das ist wirklich schade, vor allem, weil wir dort viele Kinder gesehen haben, die dort immer gespielt haben. :(

      Ok, wir werden die Infos einfügen!
      Danke noch einmal und auch für die lieben Worte! Das freut uns tierisch!

      Ganz viele Grüße!

      Ania :)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.