Singapur Reisebericht

„Achso, Getränke. Wisst ihr schon, was ihr trinken wollt? Wenn nicht, ihr solltet definitiv das Kokosgetränk hier probieren – ist hausgemacht!“. Das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen.

Wir saßen gerade mit Steven, unserem Host in Singapur, in einem vietnamesischen Restaurant. Sein Lieblingsrestaurant und das Lieblingsrestaurants eines Freundes von mir, durch den ich Steven erst kennengelernt habe. Er hatte vor ein paar Jahren während eines Praktikums mit ihm in Singapur gewohnt.

Eigentlich stand Singapur gar nicht auf unserem nicht-vorhandenen-Plan, aber da wir uns noch nicht festlegen wollten, wo es nach Indonesien hingeht, haben wir uns ein Ticket hierhin gebucht: ein gutes Drehkreuz für die Weiterreise nach ganz Asien, dachten wir. Und so kamen wir zu Steven.

Steven ist in unserem Alter, ist geborener Vietnamese und lebt jetzt seit ca. 10 Jahren in Singapur. Er würde sich mittlerweile wohl selbst als halber Singapurer bezeichnet. Denn er liebt die Stadt, in der er lebt, studierte und jetzt arbeitet. Und seine Verbundenheit zeigte er uns auch an diesem Abend, als er während des Essens begann über die Stadt zu erzählen und schwärmen. Geschichte, Leben und Kultur. Er scheint einer der Menschen zu sein, die sich für einfach alles interessieren können und Dinge nur einmal lesen müssen, um sie im Anschluss sofort aufgesaugt und abgespeichert zu haben.

Vielleicht kurz vorweg: Singapur blickt auf eine lange Geschichte zurück und ist trotzdem eine extrem junge Stadt. Ursprünglich war die Löwenstadt (Singa = Löwe und Pura = Stadt) mal Teil Malaysias. Seit etwas über 50 Jahren ist sie jedoch unabhängig und hat sich neu erfunden.

Wir haben viel von Steven an dem Abend gelernt und einmal gemerkt, wie viel Ahnung er hat und wie gut er erzählen kann, fragten wir ihn aus. Ließen uns Singapur erklären und stellten auch kritische Fragen. Zum Beispiel, dass uns natürlich auffiel, wie futuristisch und modern Singapur ist. Doch ohne eine große eigene Kultur, so schien es.

 

„Eine eigene Kultur? Jain, unsere Kultur ist das Zusammenleben und verschmelzen vieler anderer Kulturen der Welt.“

Steven selbst war als gebürtiger Vietnamese das beste Beispiel. Und wenn wir uns so umsahen, mussten wir ihm zustimmen. Singapur war die erste Stadt Asiens, in der wir uns trotz der vielen Asiaten und asiatischen Läden nicht wie in Asien gefühlt haben. Es fühlte sich eher an, wie eine hochmoderne westliche Stadt, in der Asiaten leben und asiatische Gerichte und Produkte verkauft werden. Die Landessprache schien Englisch zu sein – jeder spricht und versteht es und sogar alle Schilder und Infos sind auf Englisch.

Im Zentrum selbst ist alles unfassbar geordnet: Hier soll man warten, hier soll man auf der Rolltreppe stehen, hier soll man nicht dies und hier nicht das machen. Alles hochmodern.
Steigt man einige Stationen weiter aus der Metro, ist man in Little India. Musik und Trubel auf den bunten Straßen, keine perfekten und hochgebauten Häuser mehr. Hier hat auch das einfache Leben in dem sonst so makellosen Singapur Platz gefunden.

Singapur: Little India Singapur: Little India Tempel

Kommt man nach Chinatown findet man sich mitten in einem gigantischen Hawkermarkt wieder. Plastikstühle und -tische. Alles dicht gedrängt und voller Dampf und Gerüche der vielen Garküchen. Hier gibt es gefühlt jedes chinesische Gericht, die Auswahl scheint grenzenlos zu sein. Verspeist werden die Gerichte von einem bunten Haufen Menschen aus aller Welt.

Auch in der Nähe der Marina Bay, also direkt am Finanzdistrikt findet man einen Hawkermarkt. Allerdings etwas schicker aufgezogen. Hier findet man Gerichte aus Indonesien, Indien, Malaysia, Thailand, Europa und und und. Es ist wie ein internationaler Foodcourt.

Food Court in Singapur

Ja, die eigene Kultur scheint die Toleranz anderer Kulturen zu sein und das Interesse diese kennen zu lernen. Der Gedanke gefällt uns, besonders zu Zeiten in denen dieser Gedanke in der eigenen Heimat vergessen scheint.

 

„Obwohl wir so ein kleines Land sind, haben wir hier alles, was wir brauchen. Wir müssen es jedoch erst von unseren Nachbarn importieren.“

Es gibt wirklich alles, was das Herz begehrt in Singapurs Shopping Malls, Geschäften und Märkten. Da das Land jedoch so klein ist, bleibt kaum Platz um Gemüse, Obst und andere Dinge für die Einwohner selber anzubauen und zu erzeugen. So müssen die Waren von Nachbarländern wie Malaysia und Co. importiert werden. Der ganze Import erklärt dann auch die saftigen Preise und hohen Lebenshaltungskosten hier in Singapur. Selbst das Wasser wird importiert. Dadurch kommt es, dass Singapur wohl die einzige Stadt Asiens ist, in der man das Wasser aus der Leitung sogar trinken kann.

 

„Singapur ist die perfekte Stadt für mich. Ich mag die Geschwindigkeit der Stadt und werde hier auch noch ein paar Jahre wohnen bleiben.“

In Singapur kannst du beides haben. Das Gefühl von Großstadt und das Gefühl von kleiner Vorstadt. Steven wohnt etwas außerhalb. Außerhalb bedeutet eine halbe Stunde mit der Metro aus dem Zentrum heraus. Dort findet man immer noch eine große Shopping Mall mit einem großen 24h Supermarkt. Aber es geht wesentlich ruhiger zu. Man stößt hier auf viele Wohnsiedlungen und einige riesen Wohnkomplexe, die an Hotelanlagen erinnern. Sie sind ausgestattet mit Concierge, Fitnessraum, Pool, Bücherei, und und und. In so einem Komplex lebt Steven. Sagen wir mal so, wir haben die Zeit dort genossen… sehr! 😀 Zwei Pools, drei Whirlpools und eine wunderschöne Anlage versprachen entspannte 4 Tage!

Und das berühmte Großstadtfeeling ist nur 30 Minuten von hier entfernt. Dort steht man zwischen hohen Wolkenkratzern, riesigen Video-Werbeflächen und Shopping Malls. Richtigen Trubel haben wir in Singapur nicht erlebt. Die Straßen fanden wir im Vergleich zu anderen asiatischen Metropolen eher leer.

Singapurs Straßen

Weder viele Autos noch viele Fußgänger, keine Hektik und kein Stress. Aber das machte es auch irgendwie…leblos. Jedoch ist Singapur eine Stadt, die sich rasant entwickelt hat und weiterentwickelt. Man merkt, dass hier nichts stehen bleibt.

Singapur Straße

Singapur CBD

Ein Leben in Europa käme für Steven nicht in Frage. Es ist ihm schlicht zu langsam. Damit meinte er eher die Entwicklung und Akzeptanz neuer Technologien und Digitalisierung.

 

„Eine Freundin, die nach Deutschland gezogen ist, hat mir erzählt, dass ihr so eine Art Taschenrechner für Online Banking habt?“

Er meint den TAN-Generator. Ja, den haben wir, sogar mit in unseren Backpacks. Und auch 2016 scheint in der Heimat noch ein Großteil der Menschen glücklich mit ihm zu sein. Er schaute uns nur lächelnd an und holte seine Bankkarte heraus. In dem Ding war ein Chip integriert und ein Tastenfeld mit Mini-Display. Ist man im Onlinebanking, gibt man einen Code in die Karte ein und sie zeigt einem sofort die TAN an. „Und sie meinte auch, dass es drei Wochen dauert ein Konto zu eröffnen und alle Karten zu erhalten?!“ Als wir ihm dann noch erzählten, dass drei Wochen eigentlich recht flott ist, es oft auch länger dauern kann, lachte er los. „Bei uns dauert es wenige Stunden. Du gehst in die Bank und kommst samt Konto und Karte wieder heraus.“

Die Story passte perfekt in das Bild, das wir von Singapur bekommen haben. Die Stadt ist einfach effizient! Zeit ist Geld, Zeit ist Lebensqualität. Daher wird versucht alles in eine Ordnung zu bringen und fließen zu lassen:

Es sind Flächen markiert, in denen man beim Einsteigen in Züge warten soll, damit alles schnell und reibungslos klappt. Auf die Metro wartet man nie länger als 2-3 Minuten. Rechts stehen auf der Rolltreppe ist ein NoGo. Dort steht man links, damit die, die es eilig haben rechts vorbei können. Es gibt nur wenig Stau, da ein Auto durch Steuern (plus eine Erlaubnis es zu kaufen!) pervers teuer sind. Die Ampeln haben einen Countdown, damit jeder schnell von der Straße herunterhuscht und der Verkehr wieder fließen kann. Wer ein Anliegen an die Regierung oder Behörden hat, kann sich darauf verlassen, dass dieses innerhalb von 48 Stunden bearbeitet wird. Anschreiben geht dabei schnell und unkompliziert über Facebook.

Der einzige Ort, an dem es ineffizient zu geht ist wohl der Supermarkt. Die Bezahlung dauert Ewigkeiten. Warum? Der Mitarbeiter an der Kasse packt alles in Plastiktüten. Fast jedes einzelne Produkt in eine Tüte. Es ist total absurd was dort passiert und grenzt an vollkommender Dummheit. Die Zeit war uns hier komplett egal, aber es macht richtig sauer zu sehen, wie das Plastik in die Welt gepustet wird. Selbst Dinge in Verpackung mit Henkel wandern in Tüten. Und kleine Teile kommen in kleine Tüten, die dann in große Tüten kommen. Das Tütensystem ist jedoch ein generelles Problem in Supermärkten in Asien… Aber von einer Stadt, die sich so intelligent und futuristisch präsentiert, hätte ich dann doch mehr erwartet.

 

„Die Geldautomaten sind alle sicher! Habt ihr die vielen Überwachungskameras gesehen? Singapur ist eine der sichersten Städte der Welt. Du kannst hier ohne Bedenken mitten in der Nacht herumspazieren.“

Nach Indonesien waren wir von möglichen manipulierten Geldautomaten geprägt. Und jap, die Kameras haben wir in der Tat gesehen und sie uns höchstwahrscheinlich auch. Die Kameras in Singapur sind kaum zu übersehen. Überall findet man Metallstangen an deren Ende genug Kameras angebracht sind, um 360° Aufnahmen von sämtlichen öffentlichen Plätzen der Metropole zu machen. In den Bahnen und Bahnsteigen sind auch Kameras zu finden, und die Fassaden der Gebäude sind ebenfalls voll von ihnen.

Ja, Steven hat vermutlich recht, es ist sicher hier herumzulaufen und jedes Verbrechen würde sofort aufgezeichnet werden. Es ist auch ganz angenehm, ohne Bedenken an jedem Geldautomaten der Stadt Geld abheben zu können. Allerdings sind wir uns einig, der Preis für so eine Sicherheit wäre uns zu hoch. Klar, wird von der Regierung versprochen, dass die Daten nicht gespeichert und nicht missbraucht werden. Wie man darüber 2016 denken mag oder nicht, bleibt da jedem offen…

Es war toll so viel Input über die junge asiatische Metropole Singapur von jemandem zu erhalten, der seine Wahlheimat so liebt wie er.

 

In unseren vier Tagen in Singapur sind wir keinem strikten Sightseeing-Plan gefolgt.

Wir haben uns eher durch die Stadt treiben lassen. Sind durch den CBD (= Central Business District) mit seinen gigantischen Hochhäusern geschlendert.

Singapur: Blick nach Oben

Wir haben ein Bier in der höchsten Brauerei der Welt „Level33“ mit einem atemberaubenden Ausblick auf Marina Bay und die Stadt getrunken.

Singapur: Level33 Ania

Singapur: Blick von Level33 auf Marina Bay Singapur: Blick von Level33 auf Meer

Singapur bei Nacht Singapur: Marina Bay bei Nacht Singapur: Blick von Level33 bei Nacht

Sind durch little India spaziert und haben in China Town an einem der über 200 Food-Stände im Dampf der Garküchen gegessen. Auf den Treppen am Ufer der Marina Bay saßen wir und haben zugeschaut wie die Skyline Singapurs langsam im Sonnenuntergang ins dunkle getaucht wird und die tägliche Lasershow durch die Bucht blitzt.

Wir in Singapur

Singapur Skyline Singapur Skyline bei Nacht

 

 

Singapur ist wirklich ein Land für sich.

Es ist so anders als das Asien, das wir kannten, obwohl es mittendrin liegt. So anders als viele Länder und Städte der Welt. So erstaunlich und beeindruckend zu sehen, zu was es das Land in so kurzer Zeit geschafft hat.

Und irgendwie haben wir das Gefühl gemocht, die Stadt nicht einfach in eine Schublade stecken zu können. So… perfekt, so fragwürdig, so unterschiedlich, so modern, so steril, irgendwie asiatisch und doch wieder nicht. Singapur ist von weitem betrachtet um Längen moderner und futuristischer als Europa. Geht man tiefer hinein und wirft einen Blick hinter die Wolkenkratzer lassen sich trotzdem Ecken wie Little India und China Town finden, in denen das asiatisch-geordnete-chaotische Leben noch seinen Platz gefunden hat. Auch wenn die perfekte Fassade der Löwenstadt für manch einen reizvoll ist, hätten wir an manchen Ecken lieber eine natürlichere Stadt gefunden. Aber das ist es wohl, was die Metropole im Herzen Asiens ausmacht – Singapur war überraschend und beeindruckend anders!

Singapur: Level33 Selfie

Danke, Steven!


Wie teuer ist so eine Weltreise?

Berechne die Kosten deiner Weltreise!

Wir zeigen dir, wie du die Kosten deiner Weltreise kalkulierst, auch wenn du noch absolut keine Ahnung hast, welche Route es sein soll – denn das hatten wir vorher auch nicht! Aber nicht nur das.

Wir helfen dir, eine Sparplan zu erstellen, den Überblick über deine Kosten zu behalten, um nicht zu schnell ans Ende des Ersparten zu kommen und deine Ausgaben während der Reise festzuhalten!

✓ Kalkuliere die Kosten deiner Weltreise
✓ Angepasst auf deinen Reisestil
✓ Erstelle einen Sparplan für deine Reise
✓ Plane deine Reise Schritt für Schritt
✓ Kontrolliere deine Reisekosten unterwegs
✓ Schau nach, wie sich die Kosten aufteilen
✓ Vergleiche, wie gut du geplant hast

Hier kommst du zum Reisekostenrechner!


Lust auf mehr?

Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt immer montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr! Für die Portion Fernweh und Motivation zum Wochenstart!


Lust auf noch mehr?

Alles klar, Du wolltest es so, dann gibt's jetzt die volle Dröhnung Geh Mal Reisen! Uns gibt es nämlich auch auf Youtube! Hier kannst du dir das aktuelleste Video ansehen - und sämtliche Abenteuer unserer Reisen! Bereit?

8 thoughts on “Reisebericht Singapur • Ein kleiner Blick hinter die Kulissen

  • 04/10/2016 um 11:05
    Permalink

    Hey ihr zwei,

    sau geiler Artikel, der unsere Freude auf Singapur nur steigert. Anders als bei euch liegt Singapur von anfang an auf unserer Reiseroute. Der Food-Court in Chinatown macht Hoffnung auf bezahlbares Essen, da die Stadt extrem teuer sein soll. Naja verständlich, wenn alles importiert werden muss. Habt ihr vielleicht ein paar Preise für uns, mit was wir dort so rechnen müssen? Wäre auch super bei den anderen Beiträgen.

    Liebe Grüße aus Thailand
    Pia & Cris

    Antworten
    • 05/10/2016 um 15:13
      Permalink

      Hey ihr beiden!
      Singapur hatte echt was Besonderes!
      Da findet ihr im Grunde ein kleines, modernes Ganz-Asien auf engstem Raum :D

      Zu den Preisen:
      – Bahnfahren ist günstig: Singapur möchte Autonutzung vermeiden, weil es sonst zu Staus kommt. Daher am besten eine Metro-Karte kaufen und die dann immer aufladen.

      – für Essen haben wir täglich ca. 24€ für beide ausgegeben. Waren eben dort bei dem China Food Court und es gibt noch einen, den müsst ihr definitiv ausprobieren: ein Food Court auf modern gemacht, um die Jugend wieder zum traditionellen Essen zu bekommen. Alle Länder, jedes Essen, suepr lecker, günstig, tolle Location: Hier bei Google Maps! Gefrühstückt haben wir aber in der Wohnung und uns vorher im Supermarkt eingedeckt.

      – Unterkunft können wir leider nichts sagen, da haben wir Couchsurfing gemacht…

      Ansonsten müssen wir sagen fanden wir Singapur jetzt nicht allzu überteuert – wie Europa eigentlich.

      Ansonsten haben wir für jedes Land eine Kostenaufstellung auf der Reisetipp-Website gemacht! Da halten wir alle Reisetipps strukturiert fest, nur die harten Fakten. Hier auf dem Blog ist alles Persönliche von uns :)
      Schaut mal rein:

      Malaysia
      Indonesien
      (Singapur haben wir nicht gemacht weil nur 4 Tage…)
      Philippinen
      Taiwan
      Thailand

      Hoffe, das hilft ein wenig! :)
      Liebe Grüße aus Peru!
      Ania :)

      Antworten
      • 06/10/2016 um 10:33
        Permalink

        Hey ihr beiden,

        wir antworten jetzt mal jetzt mal nur hier. Vielen Dank für die Kostenaufstellungslinks und die ausführlichen Antworten. Die Kontaktdaten von Peter haben wir uns direkt notiert.
        Wir werden in Singapur etwa eine Woche bleiben, damit wir all unsere Termine auch unter einen Hut bekommen.
        Gut zu hören, das Singapur jetzt nicht all zu teuer ist als Europa. Haben letztens erst wieder den neuen Ländervergleich gelesen, bezüglich der Lebenserhaltungskosten. Hier war Europa doch günstiger im Vergleich.

        Liebe Grüße aus Thailand
        Pia & Cris

        Antworten
        • 06/10/2016 um 20:03
          Permalink

          Hey,

          ja klaro, gerne!
          Peter ist echt ein Unikat. Wünschen euch schonmal viel Spaß mit ihm in den Mangroven! :)

          Singapur ist sicher teurer als Europa, wenn man einfach losläuft und in dem erstbesten Restaurant essen geht. Sucht man aber ein wenig, kann man es sich dort durchaus günstiger gestalten, als man denkt. :)

          Liebe Grüße
          Daniel

          Antworten
  • 25/07/2018 um 11:50
    Permalink

    Hey ihr beiden :)

    Erst einmal ein wunderschöner Blog, der mir sehr geholfen hat.
    Für mich geht es ab dem 1.9 für 2 Monate auf eine Weltreise nach Malaysia- Singapur- Indonesien – Taiwan – Australien und in die USA.
    In Singapur mache ich nur einen 1-Tagesstop. Was könnt ihr denn für einen Tag in der Stadt empfehlen?

    Vielen Dank,
    Alles Liebe
    Mona

    Antworten
    • 27/07/2018 um 9:47
      Permalink

      Hey Mona!
      Puh – Singapur ist zwar recht klein, aber man viel sehen und viiiiiel laufen. :D
      Wir waren Fans von dem indischen Viertel, Essen im chinesischen Viertel, am Nachmittag/Abend ein Bierchen in Level33 und wenn es dunkel wird, am Wasser die Lichter von Marina Bay ansehen! Und während du das erkundest: Lass dich hier und da treiben zwischendurch! :)

      Genieß deine Reise!!
      Ania :)

      Antworten
      • 06/08/2018 um 17:44
        Permalink

        Vielen Dank Ania, das mache ich bestimmt :)

        Alles Liebe Mona

        Antworten
  • 21/01/2019 um 1:42
    Permalink

    Hey ihr beiden!
    Super Artikel, wieder toll geschrieben und informativ! Und erstmal vielen Dank für euren tollen Blog und die Arbeit, die ihr leistet! Mein Freund und ich sind selbst seit 9 Monaten auf Weltreise und haben uns von euch viele Tipps und Inspiration geholt. Danke dafür! Aktuell sind wir in Singapur.
    Wisst ihr noch wie das vietnamesische Restaurant hieß, welches ihr im Text erwähnt?

    Liebe Grüße
    Anni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.