Reisebericht Tasmanien: Gründe für eine Tasmanien-Reise

Ganz ehrlich?

Uns hat Australien nie wirklich gereizt zu bereisen.

(Nicht gerade der Satz, den man sich für den Beitrag jetzt vorgestellt hat, ich weiß. :D)

Nicht, weil wir dachten es würde uns nicht gefallen.
Oder weil wir Angst hatten uns im Outback zu verfahren und nie wieder heimzufinden.
Auch wenn das durchaus eine berechtigte Sorge bei uns sein sollte. -.-

Sondern, weil wir Reisen in gänzlich andere Kulturen lieben.

Wenn du in ein Land reist und einfach alles anders ist, als das, was du kennst und woran du gewohnt bist – erst dann beginnst du alles loszulassen und loszurennen in neue Situationen, die dir etwas ganz Wichtiges geben: Diesen Perspektivenwechsel.

Erst dann fühlen wir uns richtig lebendig auf Reisen – es zählt nicht mehr, was du kennst.
Denn jetzt lernst du Neues. So war es in Malaysia oder auch Marokko. Oder in Taiwan.

Ungefähr das war es dann auch immer, was wir allen auf die Frage antworteten: „Warum wart ihr noch nicht in Australiäääään?? Ihr MÜSST dahin!!“ Wir wussten, wir würden es bereisen wollen, nur zog es uns bis dahin nicht wirklich dorthin.

Bevor wir nun zu unseren Reiseberichten der einzelnen Orte und Abenteuer kommen, möchten wir erst einmal diesen Beitrag hier schreiben.

 

Warum Tasmanien?

Oktober 2017: Wir saßen daheim und konnten uns nicht entscheiden, wohin unsere nächste Reise gehen sollte.

Dass das ein ultimatives Luxusproblem ist, haben wir an dieser Stelle denke ich alle erkannt. Wir waren bei Ländern wie Uganda. Nepal. Namibia… „Korea! Wär auch cool!“ So ging das einige Tage lang.

Wir suchten, recherchierten.

„Weißte was? Ich hätte soooo Lust auf einen Roadtrip!

Sagte Daniel dann. „Am besten mit einem Campervan… das wollten wir eh mal machen!“ Er hatte Recht. Wir haben uns schon lange vorgestellt, wie es sein muss mit einer Wohnung unter dem Hintern zu reisen. Wir waren schon 5 Tage mit dem Frachtschiff in Peru ins Amazonasgebiet unterwegs – aber nicht mit einem Van irgendwo.

Komplett unabhängig, komplett ungebunden.
Am Meer einschlafen und aufwachen.
Einfach an die Küste fahren und… einen Kaffee trinken.
Selbst entscheiden, wann man von A nach B fährt, nicht an Fahrplänen gebunden zu sein.

Und dann folgte die Erinnerung an eine Unterhaltung mit einem Pärchen, als wir in Malaysia waren. Sie erzählten von Taiwan und dass sie es dort liebten.
Wir reisten dorthin – und wir liebten es.

Sie erzählten auch von Tasmanien. Dass wir auch das lieben würden und unbedingt dorthin sollten. Wo Tasmanien überhaupt war – wir hatten keinen Schimmer zu dem Zeitpunkt aber haben genickt und gelächelt.

Aber – scheinbar hat unser Hirn den Ort abgespeichert.

 

„Wie wär’s denn mit Tasmanien?“

sagte ich. Das war 1,5 Jahre nach genau diesem Gespräch mit dem Pärchen (und nachdem wir gegooglet hatten, wo das ist).

„Das gehört zu Australien und wenn man das googlet, schreiben da auch alle vom Reisen mit dem Campervan…“

Wir beide grinsten uns an.

 

Und unsere Tasmanien-Recherche begann.

Die Geschichte

Wir lasen, dass vor etwa 13.000 Jahren Tasmanien noch mit dem australischen Festland verbunden war – der Wasserspiegel jedoch so stark anstieg, dass das Bundesland schließlich zu einer Insel wurde. Das erklärt, warum es kein eigenes Land ist. Wieder was gelernt.

Karte von Tasmanien

 

Die Natur

Wir lasen, dass Tasmanien ungefähr so groß ist, wie der Bundesstatt Bayern – auf dieser Fläche sich aber ganze 19 Nationalparks befinden. Wir lasen, dass „die grüne Insel im Süden Australiens ein Paradies für all jene (ist), die nach echter Wildnis und rauer Urnatur“ (zeit.de) suchen. Diese Beschreibung hatte uns.

Cradle Mountain

 

Die Tiere

Wir lasen, dass die Abgeschiedenheit Tasmaniens dazu führte, dass sich eine ganz besondere, eigene Natur dort entwickeln konnte. Tiere beispielsweise, die auf dem Festland Australiens ausgestorben oder bedroht sind, finden dort noch Platz. Oder es leben dort Tiere, entweder nirgendwo anders oder nur auf wenigen Teilen der Welt zu finden sind. Zum Beispiel der Tasmanische Teufel oder der niedliche Ameisenigel!

Ameisenigel auf Tasmanien

 

Die Vielfalt

Wir lasen, dass Tasmanien zwar klein erscheinen mag, aber eine unglaubliche Vielfalt zu bieten hat: Dschungel, Strand, Küste, Berge, Felder. Manchmal abwechselnd in wenigen Kilometerabständen.

Der Dschungel Tasmaniens

 

Das Juwel

Wir lasen, dass Tasmanien noch ordentlich unterschätzt wird von Reisenden: Viele halten sich nur wenige Tage auf Tasmanien auf, wenn sie überhaupt hinunterkommen während ihrer Australien-Reise. Wir lieben unterschätzte Reiseziele und schlummernde Juwelen.

Wineglass Bay auf Tasmanien

 

Diese ganzen Bilder, Infos und Texte ließen uns unruhig werden vor Vorfreude, Entdeckerlust und Fernweh – wir lasen uns gegenseitig vor, drehten ständig die Laptops zum anderen rüber, um Fotos zu zeigen, die man fand und merkten: „Wir haben uns entschieden, oder? Es wird Tasmanien, oder?“

Hatten wir vor ein paar Monaten nicht im Ansatz an diese Region unserer Welt gedacht… sahen wir uns auf einmal in Australien. Und genossen einmal mehr die Möglichkeit, dass wir einfach… reisen können. Dass wir einfach einen Flug suchen konnten, an egal welchem Datum. Ohne einen Urlaubsantrag einzureichen, ohne sich auf 14 Tage zu begrenzen. Das ist für uns das Wertvollste, das wir am liebsten niemals loslassen möchten. Und wir werden alles dafür tun, dass das so bleibt.

Wir hatten zwar am Abflugtag nicht mal einen Camper gemietet (warum, das kannst du hier in dem Vlog sehen) aber es stand fest:

 

Wir fliegen nach Tasmanien!

Und ja, wir reisten komplett unabhängig, komplett ungebunden!

Tasmanien mit dem Van

Ja, wir schliefen am Meer ein, und wachten dort wieder auf!

Schlafen am Meer

 

Ja, wir fuhren einfach für einen Kaffee an die Küste!

Kaffee im Van auf Tasmanien

Ja… auch hier erhielten wir den Perspektivenwechsel: die Erfahrung einer gänzlich anderen Art zu reisen.

Campervan Reise durch Tasmanien

 

Und ja, Tasmanien war genau das Juwel, das wir uns ausgemalt hatten.

Wineglass Bay

 

Wir wünschten, wir hätten die Kontaktdaten mit dem Pärchen damals ausgetauscht.
Dann könnten wir uns jetzt bei ihnen bedanken.
Denn das Gespräch mit ihnen war der Grund für unsere erste Campervan-Reise.

Und das am anderen Ende der Welt.


All unsere Tasmanien-Vlogs in einer Playlist!


Wie teuer ist so eine Weltreise?

Berechne die Kosten deiner Weltreise!

Wir zeigen dir, wie du die Kosten deiner Weltreise kalkulierst, auch wenn du noch absolut keine Ahnung hast, welche Route es sein soll – denn das hatten wir vorher auch nicht! Aber nicht nur das.

Wir helfen dir, eine Sparplan zu erstellen, den Überblick über deine Kosten zu behalten, um nicht zu schnell ans Ende des Ersparten zu kommen und deine Ausgaben während der Reise festzuhalten!

✓ Kalkuliere die Kosten deiner Weltreise
✓ Angepasst auf deinen Reisestil
✓ Erstelle einen Sparplan für deine Reise
✓ Plane deine Reise Schritt für Schritt
✓ Kontrolliere deine Reisekosten unterwegs
✓ Schau nach, wie sich die Kosten aufteilen
✓ Vergleiche, wie gut du geplant hast

Hier kommst du zum Reisekostenrechner!


Lust auf mehr?

Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt immer montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr! Für die Portion Fernweh und Motivation zum Wochenstart!


Lust auf noch mehr?

Alles klar, Du wolltest es so, dann gibt's jetzt die volle Dröhnung Geh Mal Reisen! Uns gibt es nämlich auch auf Youtube! Hier kannst du dir das aktuelleste Video ansehen - und sämtliche Abenteuer unserer Reisen! Bereit?

11 thoughts on “Gründe für eine Reise nach Tasmanien

  • 24/12/2017 um 8:20
    Permalink

    Merry Christmas!!!! :)
    You know, ich LIEBE eure mediale Präsenz :)
    Aber Nu mal einmal kurz anmerken: Ich finde dieses gängige Klischee, dass die Kultur in Australien ja genauso wie unsere deutsche funktioniert und daher es ja gar nicht sooo inspirierend ist dort gewesen zu sein, ziemlich nervig! Besonders wenn das immer wieder von Menschen geäussert wird die noch nie dort waren. Ich habe länger dort gelebt und hatte nach der Rückkehr nach Deutschland richtige Probleme mich hier wieder einzufinden, gerade WEIL die Kultur eben doch so anders ist. Das zeigt sich aber in kleineren Nuancen die den Alltag dann begleiten und flasht in einer kürzeren Reise vielleicht nicht so wie Marokko oder Asien, und lässt sich aber am besten erleben, wenn man einmal da gewesen ist. Und Tasmanien ist kulturell und landschaftlich übrigens Australien sehr sehr sehr ähnlich, meine Lieben:) Nur weil sooo viele Australien lieben ist es noch lange nicht Deutschland, nur übern großen Teich, auch wenn viele das gerne behaupten, weil sie gegen „Trends“ sind (nach dem Motto: Weils so viele toll finden, kann es ja nix sein. Nenene.)
    Wahrscheinlich meint ihr generell westlich angehauchte Kulturen siehe USA, Kanada, Australien etc. Aber trotzdem musste ich gegen dieses gängige (aus meiner Sicht) Vorurteil mal wat sagen, weil es mir jetzt schon oft begegnet ist ;)
    So, Lanze für mein Lieblingsland gebrochen, alte Jahr kann friedlich ausklingen und ihr feiert hoffentlich alle ein WUNDERSCHÖNES Weihnachtsfest und kommt gut ins neue Jahr! C H E E R S ♡

    Antworten
  • 27/12/2017 um 19:48
    Permalink

    Hey Miri!
    Klingt so, als würde dich das Vorurteil so sehr nerven, dass du es dir hier im Text selbst dazu gedacht hast? :D

    Eigentlich haben wir kein Mal das Wort „deutsch“ oder „Deutschland“ geschrieben oder dass die Kultur in Australien „deutsch“ sei.

    Wir sprachen davon, dass wir es lieben in komplett fremde Orte und Kulturen zu reisen, die uns fühlen lassen, wie in einer anderen Welt, weil wir die dortige Art zu leben noch nie gesehen haben.

    Ja, man kann Australien da nicht mit Asien vergleichen… – und damit sagst du es ja eigentlich schon selbst. ;)

    Das meinten wir, dass uns andere Länder dann stärker anziehen, weil wir uns dann am meisten „weit weg“ fühlen und wir komplett Fremdes kennenlernen.

    Denke, eigentlich hattest du es schon verstanden, wollten das nur nochmal klarstellen ;)

    Aber danke für deine Meinung, vielleicht hilft sie ja wem, der tatsächlich das Vorurteil hat, dass Australien „wie Deutschland“ funktioniere! :)

    Denn kein einziges Land auf der Welt ist wie Deutschland. Jedes noch so kleine Land (streng genommen jede noch so kleine Stadt) hat seine Kultur-Nuancen oder auch Kultur-Wummer, die anders sind, als in der Heimat.

    Immer. :)

    Antworten
  • 03/01/2018 um 11:58
    Permalink

    Hallo ihr 2,
    Meine Freundin und ich fliegen in 3 Tagen nach TASMANIEN für 14 Tage und wollten Euch mal fragen, was ihr für die Anzahl an Tagen empfehlen könnt :) sozugen Eure „Must do“. Wir haben für die komplette Zeit einen Camper gebucht.

    Vielen Dank :)
    Liebe Grüße Denisa & Carina

    Antworten
    • 05/01/2018 um 13:00
      Permalink

      Hey ihr beiden!
      Wir geben mal unser Bestes, auch wenn jeder natürlich anders reist und andere Vorlieben hat! Hätten wir 14 Tage Zeit, würden wir auf keinen Fall auslassen wollen:
      • Wineglass Bay (im Freycinet Nationalpark)
      • Narawntapu Nationalpark
      • Cradle Mountain Nationalpark
      • und wenn noch Zeit ist Bruny Island… kann man einfach mit der Autofähre rüberfahren :)

      Ansonsten: Fahren, anhalten, genießen und bleiben, wo es euch gefällt! :)
      Hoffe, das hilft ein wenig weiter? :)

      Liebe Grüße und viel Spaß! :)

      Antworten
      • 05/01/2018 um 13:25
        Permalink

        Super, vielen Dank :)
        Wir sind über jeden Tipp den wir erhalten können, natürlich sehr dankbar und hilft bestimmt immer auf irgendeine Art und Weise weiter :)

        Liebe Grüße
        Denisa & Carina

        Antworten
  • 20/01/2018 um 20:36
    Permalink

    Hallo ihr Zwei,
    Wir wollen nach 2x Festland bei unserem nächsten Australienurlaub nach Tasmanien. Bei der Suche über Infos bin ich auf eure Beiträge gestossen und muss euch ein großes Lob aussprechen. Die habt ihr klasse gemacht, lustig und vor allem auch sehr informativ 👍🏼. Durch euch sind wir jetzt soweit, dass wir es dieses Mal auch mit einem Camper versuchen wollen. Das erste Mal und im schon etwas fortgeschrittenen Alter 😁. Jetzt hätte ich aber noch eine Frage zu Bruny Island: konntet ihr da überall mit eurem Camper fahren? Eigentlich darf man ja nur auf befestigten Straßen fahren, haben wir mit dem Mietwagen aber auch nicht immer gemacht. Oder sind da alle Straßen geteert? Geht eigentlich darum, wieviel Zeit wir auf Bruny Island einplanen sollen. Wir wünschen euch noch ein schönes WE, und wir freuen uns schon auf den nächsten Beitrag.
    🙋🏼🙋🏻‍♂️ Liebe Grüße Tina und Detlef

    Antworten
    • 22/01/2018 um 11:12
      Permalink

      Hey ihr beiden!

      Ach, fortgeschrittenes Alter hin oder, es ist nie zu spät und nie zu früh :)
      Die meisten Straßen waren ausgebaut, das schon. Es gibt einige „unbefestigte“, aber die waren echt total in Ordnung. Keine Schlaglöcher oder großen Steine oder so. Wir hatten keine Probleme damit. Es gibt zwei Hauptstraßen durch die Insel und die führen einen auch an die Hauptsehenswürdigkeiten :)
      Und dann sagen wir mal: Viiiiiel Spaß bei eurer Reise! Whohooo! :)

      Antworten
  • 09/02/2018 um 12:18
    Permalink

    Hi Ihr beide,

    habt ein tolles kontent und eine super Art euch vor der Kamera zu präsentieren.
    Wir haben euch auch schon auf Youtube abonniert !
    Meine Frau und ich werden ab September 18 auf Weltreise starten.

    Den Camper finden wir cool und würden den über die selbe Gesellschaft buchen.
    Was für erfahrungen hab ich mit dem Verleiher gemacht ? Habe paar sehr negative Bewertungen darüber gelesen. Das Kaution von 700AUD nicht mehr zurück bezahlt wurden usw. Würde mich auch mal interessieren was ihr für die Miete vom Fahrzeug gezahlt habt.

    Freuen uns auf neue VLOG von euch beste Grüße aus dem Schwarzwald

    Erika & Marc

    Antworten
    • 10/02/2018 um 11:53
      Permalink

      Hey ihr beiden!

      Danke für die netten Worte! :)
      Und: „Glückwunsch“ zur Entscheidung! :D

      Wir haben vor kurzem komplett alle Kosten und Infos zum Camperverleih niedergeschrieben, hier der Link!
      https://www.geh-mal-reisen.de/tasmanien-rundreise-reisetipps-insider-tipps/

      Kurzab: Wir waren top zufrieden, Kaution wurde zurückgezahlt und wir haben 1.800€ für 6 Wochen gezahlt. Haben auch nur paar Tage vorher gebucht, also ohne „FrühbucherRabatt“

      Aber schaut euch mal bei dem Link um! :)

      Antworten
  • 15/06/2018 um 18:30
    Permalink

    Hallo ihr zwei :-)

    Ich plane ab November für ein paar Wochen mit dem Camper quer durch Tasmanien zu reisen und bin dabei auf euren Blog gestoßen. Erst mal finde ich ziemlich cool, was ihr so macht und dass ihr so viele Menschen daran teilhaben lässt!
    Aber zurück zu Tasmanien. Könnt ihr mir denn ein paar Tips geben erst mal bezüglich Flug. Habt ihr einen am Stück gebucht oder habt ihr euch den selbst zusammengebastelt mit Zwischenstops? Und wie immer die klassische Frage: WANN habt ihr gebucht? Wie lange im Voraus?
    Und dann würde ich mich freuen, wenn ihr mir noch ein paar Infos zum Mieten eines Campers mitteilen würdet :-)

    Ich freue mich auf eure Antwort.

    Lg Katrin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.