Reisebericht: Elefanten ohne Reiten und ohne Ketten

(🎥 Vlog zum Reisebericht)

Edwin Wiek, ein Niederländer, sitzt in seinen seinem Auto. Er fährt die Straße entlang, zufrieden mit seinem Leben. Schließlich ist er wohlhabend, hat ein schickes Auto, in dem er sitzt und arbeitet erfolgreich in der Modebranche.

Und in der nächsten Sekunde blickt er plötzlich dem Tod in die Augen. Autounfall. Es kracht, es scheppert. Er liegt. Er öffnet die Augen, blickt um sich herum.

Was er nicht weiß: Dass dies der Moment ist, in dem er in seinem neuen Leben aufwacht. Der Moment, in dem er die Augen öffnet und feststellt: ‚Ich… habe nur ein Leben. Was tue ich hier bloß…‘

Es musste ein Autounfall her, dass er für sich merkt: ‚Das ist nicht, was ich mit meinem Leben anfangen will.‘ Er warf seine Mode-Karriere über den Haufen mit dem Entschluss, seinem Leben eine 180-Grad-Drehung zu geben.

Sein Wunsch: Tieren zu helfen. Endlich seiner Liebe zu Tieren nachkommen, die er schon immer hatte. Etwas Gutes tun. Der Welt etwas zurückgeben.

Der Zeitpunkt war gekommen und mit diesem Gedanken setzte er den Baustein für die Organisation, die wir Jahre später vollkommen begeistert besuchen… und heute darüber berichten sollten.

 

Ja, es hört sich an, wie die Storyline eines Hollywoodstreifen

Aber… es kommt noch besser.

Nun war sein Wunsch, sich um Affen aus Gefangenschaft zu kümmern und diese wieder aufzupeppeln. In erster Linie sollten es Affen sein, die gequält und gefoltert wurden, um Touristen ihren Spaß zu geben und sie zu Hause Fotos zeigen können, die sagen „Ich hatte am Strand einen Affen auf dem Arm!“. Was sie jedoch nicht erzählen oder wissen, dass der Affe dafür wochenlang geknebelt wurde, keine Zähne mehr besitzt und gar nicht mehr weiss, wer oder was ein Affe ist.

Aus diesem Grund verschlug es Edwin nach Thailand. Die ersten hilfsbedürftigen Affen waren schnell gefunden, er pflegte sie zu Hause, doch stellte fest: „Verdammt, ich brauche Platz für die Tiere!“

Er ging zu einem Tempel und bat Mönche um Hilfe. Sie hörten ihm zu, nickten und sagten: „Wir haben Platz für dich.“ Wer an Karma glaubt, Vorhang auf:

Die Mönche schenkten ihm ungenutztes Land. Das Stück Land war allerdings nicht einfach nur eine kleine Weide hinter ihrem Tempel. Sondern ein mehrere Hektar großes Gebiet inklusive Wald und kleinen Seen. Es war wie dafür gemacht.

Und hier war es, wo der Niederländer sich nun voll und ganz austoben konnte.

Aus seinem Kindheitstraum wurde Stück für Stück Realität, indem er sein eigene Auffangstation für Affen aufbaute. Dachte er zumindest. Denn aus Affen wurden mehr Affen und aus mehr Affen wurden Elefanten. Dazu kamen noch eine Reihe von Bären, ein paar große Echsen und sogar ein Krokodil.

Heute trägt der Kindheitstraum den Namen Wildlife Friends Foundation Thailand (WFFT) und es findet jedes hilfsbedürftige Tier ein zu Hause, solange der Platz es hergibt.

 

Und genau da wollten wir hin!

„Irgendwo hier muss es sein!“ – „Hast du scho.. ELEFANTEN!“ Die Bremse vom Moped gezogen, hielten wir erstmal an und verdauten den Anblick auf drei der grauen Riesen. Vor uns in der Ferne sahen wir gerade die ersten großen Elefanten. Okay, zwei Große und einen Kleinen:

Baby-Elefant staubt sich ein

Den Eingang samt Hauptgebäude haben wir, wie auch immer, verpasst und standen dafür direkt vor einem großen „Gehege“. Die Elefanten schauten uns neugierig an, wie wir herumrätselten, und hätten wohl am liebsten gesagt: „Nene, ihr seid falsch abgebogen, wir sehen uns erst später!“

Wir fuhren wieder ein Stückchen zurück. Und tada, da war rechts ein kleiner Weg gewesen, der zu ein paar Gebäuden führte. Haben wir wohl vor lauter Elefanten im Kopf glatt übersehen.

Einige Volunteers, die uns heute hier herumführen sollten, hießen uns direkt willkommen und auch schon die ersten Besucher saßen in der offenen Kantine der Organisation und waren, wie wir, bereit für die Tagestour und ganz viele Elefanten!

 

„Ihr Name ist Bunmi!“

Die erste Elefantendame direkt am Hauptquartier wurde uns vorgestellt. Ihre Geschichte ist die eines typischen Elefanten, den man bei einem Thailandbesuch auf den vielen Plakaten und Flyern der Elefanten Camps sieht. Ein Paradebeispiel für die Notwendigkeit der Organisation und die Aufklärung von Touristen, die gerne Elefanten in Thailand erleben wollen.

Bunmi - Elefant bei WFFT

„Bunmi ist 7 Jahre alt. Bevor sie zu uns kam, war sie in einer der Elefantencamps, die Thailand-Touristen in einem Korb auf dem Rücken durch Flüsse, Wälder, etc. getragen haben. Elefantenreiten. Ihr Rücken ist durch die Last des Korbes nach innen gedellt, ihre Beine sind schwach und krank geworden und neben vielen Narben hat sie in ihrem rechten Ohr einen langen Riss. Dort hatte sich die Spitze des Elefantenstabs verhakt und das komplette Ohr aufgerissen. Der selbe Stab, der dafür verantwortlich ist, dass die Elefantendame auf ihrem linken Auge blind ist. Der Führer hatte sich verschätzt und ihr mit der Spitze ins Augen gehauen.“

Wir schluckten.

Aus diesem Grund stellten wir uns mit den Bananen, mit denen wir sie füttern durften, auf ihre rechte Seite. Nur so konnte sie uns und das Futter in unserer Hand sehen.

Elefant - Aufnahme von untenFuß vom Elefanten

„Die Banane hier vorn an die Unterseite des Rüssels halten. So kann sie sie am besten greifen.“ Und zack, rollte sie ihren Rüssel etwas ein und griff nach der Banane. Die Banane war weg, Elefantenschnodder, Gänsehaut und eine riesiges Grinsen blieb. Wir haben das erste Mal Elefantenhaut gespürt. Rau, groß, dick, so fest. Für sie war es ein kleiner Snack am Tag, für uns ein kleines Highlight, das uns strahlen ließ! Wir haben das erste Mal Elefantenhaut gespürt… wortwörtlich… hautnah.

 

„Warum wir die Elefanten retten?“

Das wurde uns nach Bunmis Bananensnack erklärt.
Wilde Elefanten würden niemals einen Menschen nah an sich heranlassen. Allerdings möchte man in Thailand hier mit ihnen Geld verdienen, Touristen ihren Spaß haben lassen. Daher wird ihr Wille gebrochen. Oft geschieht dies schon direkt mit den Jungtieren, die ihrer Mutter entrissen werden und den Phajaan-Prozess durchlaufen. Die „traditionelle Art“, sich bei Elefanten das Gehorsam zu verschaffen.

Prozess ist hier eine nette Umschreibung für Folter. Die Elefanten werden in einen engen Bambuskäfig gezerrt, gefesselt und von allen Seiten mit Stöcken geschlagen und gestochen. Tage, Wochen, Monate. Eben solange, bis sie ihren Willen verloren haben und aus Angst alles tun, was der Besitzer mit ihnen vor hat. Unter anderem auf Straßen Tanzschritte vorführen, Lasten ziehen oder Touristen auf dem Rücken durch Thailand tragen.

In den typischen Trekking Camps (Elefantenreiten) erhalten die Tiere meist nur wenig Futter, können nicht baden, weil kein See in der Nähe ist, werden vielleicht höchstens mal abgespritzt, bevor sie vor den Touristen stinken, haben wenig Schatten und noch weniger Platz. Und meist sind sie angekettet. Bis sie irgendwann an Erschöpfung erkranken und sterben.

Auch wenn auf Bildern, in Filmen und auf den Flyern immer Touristen auf Elefanten sitzen: Ihr Rücken ist so gebaut, dass er nicht einmal EINEN Menschen tragen kann, ohne dass der Elefant Schmerzen spürt. Daher ihr verkrüppelter Rücken, schmerzende Beine und etlichen Narben, wenn sie vom Weg abgehen und mit dem Elefantenstab wieder „gelenkt“ werden.

Zugegeben, das war harte Kost. Ein paar Dinge waren uns zwar schon vorher bewusst, sie aber vor einem Elefanten erklärt zu bekommen, der aus solchen Verhältnissen gerettet wurde, während wir die Narben sehen, das blinde Auge, das kaputte Bein, ist wirklich noch einmal eine ganz andere Nummer. Und man fragt sich plötzlich, was man vielleicht irgendwann mal in irgendeinem Urlaub mit irgendwelchen anderen Tieren aus Unwissen gemacht hat und nicht weiß, was man ihnen angetan hat. Vielleicht nur für ein einfaches Foto.

 

Allerdings findet man bei WFFT nicht nur Elefanten

Es ging weiter durch das große Gelände. Und es war schon fast ein wenig wie eine kleine Safari. In den ersten Gehegen, an denen wir vorbei kamen, waren Malaienbären. Als Baby gefangen oder auf dem Schwarzmarkt gekauft, wunderten sich die Besitzer, wie groß ihre Haustiere doch geworden sind. Andere wurden von „Straßenkünstlern“ gerettet, die die Bären auf der Straße tanzen ließen.

Auf einem Baum saßen zwei riesige Echsen. Anderes Tier, selbe Geschichte. Auf dem Schwarzmarkt gekauft und abgegeben, als sie plötzlich die ein Meter Marke geknackt haben. Eigentlich kommen sie aus Costa Rica, wo man sie aber nicht wieder aufnehmen will. In Südostasien würden sie nicht überleben. Jetzt sitzen sie hier und man versucht ihnen ein bestmögliches Leben zu geben.

Echse bei WFFT

Wie Polizeisirenen schreien die Gibbons los, als wir zu ihren Gehegen kommen. Sie wurden alle in Thailand aus Gefangenschaft gerettet. Teils für touristische Zwecke und teils das selbe Spiel: „Mein Haustier war als Baby viel kleiner und süßer!“ Die Tiere haben dabei verlernt ein Affe zu sein und wissen teils nichtmal, wie sie als Affe überhaupt mit anderen Artgenossen kommunizieren. Eine Reihe von ihnen sind jedoch schon auf dem besten Weg, wieder raus in die Wildnis zu können, andere müssen noch die Affenschule durchlaufen. Aber auch bei ihnen stehen die Chancen wohl gut.

Gibbon bei WFFT

Wer durch Asien gereist ist, wird sie kennen: die Makkaken. Sie sind es, die dir an touristischen Plätzen in der Natur dein Essen, Trinken, Sonnenbrille oder Cap klauen wollen. Meist mit Erfolg. Die Makkaken hier kommen jedoch auch aus Gefangenschaft. Haben für Touristen getanzt, sind auf zwei Beinen gelaufen oder haben Kokosnüsse von Palmen geholt.

Was jedoch wenige wissen: Ihre Hinterbeine sind zu schwach, um sie auf zwei Beinen laufen oder gar tanzen zu lassen. Außerdem klettern sie niemals hoch genug, um an Kokosnüsse zu kommen. Außer: Man bindet ihnen für Monate die Hände hinter den Rücken, legt ihnen einen Strick um den Hals und lässt sie auf den Hinterbeinen stehen, bis sie muskulös genug sind. Gegessen wird, was vom Herrchen übrig bleibt – wenn etwas übrig bleibt.

Zu guter letzt kamen wir zu einem kleinen Betonpool. Dort drinnen lag ein Krokodil. Du kannst es dir denken: Besitzer hatte keine Ahnung, dachte es sei ein kleines asiatisches Krokodil, das einen Meter nicht überschreitet. War es jedoch nicht. Es war eine Kreuzung und ist locker zwei Meter groß geworden. Die Regierung wollte sich eigentlich um einen Platz in der Wildnis für das Krokodil gekümmert haben. Das war vor 20 Jahren. „Ich glaube nicht, dass sie sich noch melden…“

Wie man sieht, hat jedes der Tiere hier in der Organisation seine eigene Geschichte und sein eigenes Schicksal. Und mit jeder Geschichte wurde man innerlich irgendwie dankbar, dass es Menschen wie Edwin gibt, die ihr gesamtes Herzblut in eine Organisation stecken, um noch mehr und vor allem schlimmere Schicksal-Geschichten zu verhindern.

 

Mittlerweile war es Mittag.

Zusammen mit den ganzen Mitarbeitern und Volunteers der Organisation, gab es auch für uns Mittagessen in der Kantine. Unglaublich, wieviele Hände hier helfen und mit anpacken: Es waren bestimmt 100 Mitarbeiter hier versammelt.

Ein paar arbeiten hier fest angestellt, andere verbringen hier für ein paar Wochen ihre Ferien und wieder andere arbeiten hier Monate lang und sind teils schon mehrfach zuvor hier gewesen, um den Tieren und der Organisation zu helfen. Dabei ist das Alter der Helfer genauso unterschiedlich wie deren Lebenslauf.

„Ich war bereits vor einem Jahr hier und ganz ehrlich? Ich habe noch nichts von Thailand gesehen, außer das hier. Ich liebe es hier. Wenn ich nach Thailand komme, dann immer hierher.“

„Oh, das Tattoo an meinem Bein? Ja, das ist Bunmi. Ich liebe sie einfach, ich habe sie so sehr ins Herz geschlossen, habe mich um sie gekümmert, als sie gerettet wurde und… habe ihren Kopf tätowieren lassen.“

„Ich bin schon das 4. Mal hier. Es ist wie mein zweites Zuhause!“

Was hier alle vereint, ist der Wille und die Lust, den Tieren zu helfen und ihnen ein bestmögliches Leben zu bereiten. Wir fragten auch, ob sie eigentlich auch in Kontakt mit Trekkingcamps stehen. Sie nickte.

„Auf jeden Fall. Wir versuchen ihnen beizubringen, dass der traditionelle Weg, den Elefanten zu quälen, nicht unbedingt der Richtige ist. Wir versuchen einen guten Kontakt zu pflegen, um mit ihnen in Verbindung zu bleiben, ihnen etwas mitzugeben. Denn es würde nichts bringen, wenn wir sie nur anklagen und wir nie eine Chance hätten, die Elefanten zu uns zu holen oder die Camps zu einem Umdenken zu bewegen. Man muss einfach verstehen, dass es eine Tradition ist für sie…“

 

„Immer nur alle 10-15 Schritte ein Stückchen – sonst geht uns das Futter aus!“

Wir standen auf einem staubigen Weg, neben uns der See. Wir erhielten die Einweisung, worauf wir achten sollten, was zu tun ist. Auf die Füße aufpassen, mit ihrem Tempo gehen. Nicht zu viel Früchte geben. Würden die leer gehen, würde die Elefantendame wieder umkehren und zurück nach Hause laufen. Der Rest der Gruppe läuft vorne weg. Elefanten mögen nicht zu viele Menschen um sich herum.

Alles klar, verstanden. Wir standen dort und warteten auf den Elefanten – um mit ihm spazieren zu gehen! Wir blickten in die Ferne. „Da kommt sie… sie ist wunderbar… blaue Augen. Achtet mal drauf…“, sagte die Freiwillige mit einem Lächeln und wir alle schauten zu, wie einer der Mahuts mit einer Elefantendame zu uns gelaufen kam.

Es war so unwirklich. Wir waren tatsächlich kurz davor mit einem Elefanten spazieren zu gehen. Der Elefant kam näher. „Ok, wer ist der erste?“ Ich zögerte nicht, bekam den Eimer in die Hand und ging… einem Elefanten entgegen. Er entdeckte direkt den Früchte-Eimer in meiner Hand und kam zu mir. Er wurde größer und größer, mit großen, gewaltigen Schritten kam er neben mich, schaute erst mich an, dann die Früchte. Es war unbeschreiblich… Er spazierte einfach neben mir.

Spaziergang mit Elefant ohne Leine

Ohne Fesseln, ohne Leine, Ketten oder Elefantenstäbe. Selbst der Mahut hatte nur einen winzigen Bambusstrohhalm dabei, mit dem er den Elefanten vorsichtig in die richtige Richtung führte. Oder, was er bevorzugte, er legte wortwörtlich selber Hand an und schob den sanften Riesen einfach vorsichtig wieder auf den Weg, wenn dieser wie ein Hund an Ästen und Büschen schnupperte.

Er ging über Äste, die unter dem Fuß zerbrachen, als wäre es eine Salzstange gewesen. Riesige Schritte, er ging einen, wir mussten mehrere gehen, um mitzuhalten. Immer wieder der Rüssel an der eigenen Hand. Zwischendurch der Blick in ihre blauen Augen. Was auch immer sie sehen und mitmachen mussten: Er hatte uns Menschen verziehen und ließ sich nun mit uns spazieren führen.

Spazieren gehen mit Elefanten

Spaziergang mit Elefant

Der Eimer ging in unserer Gruppe abwechselnd umher und jeder durfte den Elefanten ein Stück durch das Waldgebiet führen. Bis er letztendlich genug von dem Obst hatte, schneller lief und uns alleine im Wald stehen ließ.

Sie ging wieder nach Hause.

Elefant läuft alleine nach Hause - WFFT

Ganz nach dem Motto: „Der Wille des Tiers geht vor!“ Hat die Elefantendame keine Lust mehr, hat sie keine Lust mehr. Egal wer hier wieviel für den Tag gezahlt hat oder von wo er extra angereist ist.

Die Volunteers gehen am Tag insgesamt drei bis vier Mal mit den Elefanten durch die Waldgebiete auf dem Gelände. Und bei einem der Spaziergänge sind Touristen dabei.

 

In den Trekking Camps verlernten die Elefanten, Elefant zu sein.

Ja, es ist wirklich wahr. Manche der Elefanten wissen nicht, wie sie sich vor der Sonne mit Sand schützen oder, dass sie eigentlich recht gute Schwimmer oder gar Schnorchler sind. Wie auch, sie haben in den Camps kaum Möglichkeiten dies zu lernen oder auszuleben.

Das müssen ihnen erst wieder andere Elefanten, die es nicht verlernt haben oder die Mitarbeiter hier bei WFFT zeigen. Solange kümmern sich die Volunteers um diesen Job und schrubben die Elefanten ein paar Mal am Tag ab. Und einmal auch wieder mit den Tagestouristen.

Elefant schrubben bei WFFT

So bekamen auch immer ein paar aus unserer Gruppe einen Schlauch und Schrubber in die Hand und es hieß: Elefantenwäsche. Es war wie ein kleines Elefanten-Spa. Er stand dort, den Rüssel in einem Wasserbecken mit Fruchtstücken, praktisch eine Bowle, und alle um ihn herum schrubbten und spritzten ihn ab.

„Genießt sie es?“
– „Und wie!“, sagte die Freiwillige fast schon lachend.

 

Der letzte Programmpunkt für heute führte uns auf der Ladefläche eines Pickups durch das gesamte Gelände

Wir saßen hinten auf den Sitzbänken und fuhren los. Und erst jetzt merkten wir, wie groß das Gelände wirklich war. Und wir haben nicht einmal alles gesehen.

Es ging vorbei an weiteren Elefantengehegen. Unter anderem zu dem, vor dem wir heute morgen schon versehentlich standen.

Elefant hautnah Zu Gast bei den Elefanten

Die drei Elefanten und ihr kleiner Baby-Schniefer hier sind ein kleines Erfolgserlebnis der Organisation, erfuhren wir. Sie haben es geschafft, dass die vier wieder wie eine kleine Herde agieren. Halten zusammen und wenn dem Schniefer Gefahr droht, beschützen ihn alle drei Damen, indem sie ihn abschotten und verteidigen. Sie wissen, wie sie sich vor Sonne schützen und haben einen kleinen See zum baden, in den vor allem der Kleine ganz vernarrt war, als wir sie beobachteten.

Kleine Elefanten HerdeElefant mit Baby Elefanten baden im See bei WFFT

Nächster Stopp war an einem weiteren Elefantengehege. Auch hier ein See zum baden und zwei Elefantendamen. Beide aus Gefangenschaft befreit. Eine von ihnen aus einem Trekking Camp mit eingedrücktem Rücken, die andere ein „Filmstar“, den man vielleicht schonmal auf der Leinwand gesehen hat, daher war ihr Rücken verschont geblieben und sah aus, wie ein Elefantenrücken aussehen sollte. Zum ersten Mal sahen wir diese heftige Veränderung im direkten Vergleich.

Elefanten baden im See bei WFFTSchwimmende Elefanten bei WFFT

Das letzte Elefantengehege zu dem wir heute kamen, wird von zwei Bullen bewohnt. Einer von ihnen soll wohl recht gefährlich sein, da er ein treffsicherer Schütze mit Steinen ist. Daher warteten wir, bis auch er im Wasser war, um ein wenig näher ans Gehege zu gehen. Besagter Steinewerfer scheint generell sportlich sehr talentiert zu sein, denn auch den Köpper in den See meisterte er, wie uns schon angekündigt, in Perfektion. Die Jury war sich einig: 10 Punkte!

 

„Dies ist übrigens unser aktuelles Projekt, in das euer gesamtes Geld für heute fließt.“

Mitten auf dem Gelände standen wir vor einem recht großen Neubau. Draußen kleine Käfige, in die genau ein Elefant passt und ein winziges Gehege mit Betonboden.

„Das wird unser Elefantenkrankenhaus!“ erzählte unser Guide von heute ganz stolz. „Es wird das größte in Thailand!“. Die Käfige sind wohl dafür da, um den Elefanten bei kleineren Eingriffen fixieren und schützen zu können. Danach kann er in das Gehege mit Betonboden, wo er bleibt, bis die Wunde wieder verheilt ist. So ist garantiert, dass er sich keinen Sand in die Verletzung pusten kann.

Elefanten-Krankenhaus bei WFFT

Es fehlen anscheinend nur noch die Elefanten-OP-Tische und das Krankenhaus kann in Betrieb genommen werden. Wie diese Tische genau aussehen, ist eher schwer zu erklären. Aber… sie müssen groß sein und wurden mit einer Technik gebaut, die die Balance des Tieres hält, das Gewicht so verlagert, dass es dem Elefanten nicht schadet und er es bequem hat. Der größte Vorteil: Auf den Tischen seien endlich auch größere Eingriffe bei verletzten Elefanten möglich.

„Das gesamte Projekt ist nur mit eurem Geld möglich und es fließt hierhin. Wir können euch nicht sagen, wie dankbar wir jedem Besucher sind, der hierher kommt!“, sagte sie. Und mit einem Mal dachte man sich: „Oh man. Der Tage kostete pro Person 40€. Für dieses Geld kaufen sich einige eine Jeans. Oder einen Pulli. Oder gehen einmal schick essen zu zweit. Und hier wird mit dem Geld ein Elefanten-Krankenhaus gebaut.“

Meist sind es solche Momente auf unserer Weltreise, die uns immer öfter darüber nachdenken lassen, wofür wir eigentlich unser Geld ausgeben. In der Vergangenheit, sowie in Zukunft. Und dieses Beispiel ist nur ein Denkanstoß von vielen gewesen, den wir auf der Reise mitgenommen haben.

 

Nach zahlreichen Gänsehaut-Momenten, ging der Tag zu Ende.

Auge zu Auge mit Elefanten Hand auf Elefantenhaut

Wir waren baff, wir waren glücklich und irgendwie auch… gerührt von all den Geschichten und der Liebe zu Natur, die man hier regelrecht spüren konnte.

 

Außerdem haben wir ein kleines Infovideo zu dem Thema Elefantenreiten gedreht.

Wir hatten das Gefühl, dass man zu wenig weiß über das Thema. Nachdem wir zahlreiche Flyer und Bilder bei Facebook, Instagram und Co. gesehen haben, wie Touristen freudig auf Elefanten reiten, lag uns diese Mini-Projekt am Herzen. Bei vielen fehlt einfach das Bewusstsein, was sie dem Elefanten in dem Moment antun, indem sie auf seinem Rücken durch Thailand trekken. Und wen und was sie mit ihrem Geld eigentlich gerade unterstützen. Wir waren selbst ja nicht viel schlauer und haben an diesem Tag viel gelernt! Das möchten wir einfach nur weitergeben.

Teilen ist also gerne erwünscht – Danke!

Elefanten hautnah… ohne Reiten, Stock und Ketten • zu Besuch bei WFFT


Update Dezember 2018:  Aktuell (Dezember 2018) bietet WFFT noch die Tagestour an, aber ohne mit dem Elefanten spazieren zu gehen. Wir haben nachgehakt warum und die Antwort war, dass die Elefanten oft zu schnell für die Gäste gelaufen sind, sodass einige enttäuscht waren, dass sie nicht wirklich genießen und mithalten konnten. Also haben sie diesen Programmpunkt rausgenommen, aber füttern und den Elefanten schrubben ist noch im Programm drin!

Falls du auch nach Thailand reist und gerne Elefanten sehen und erleben willst, lass die ganzen Flyer liegen und schau dich mal bei den drei Elefanten Farmen hier unten um. WFFT haben wir selbst erlebt, die anderen beiden haben wir bei unserer Recherche nach fairen Elefanten Camps gefunden:


Natürlich haben wir auch hier die Kamera laufen lassen!

Weltreise Tag 194 • Unser Tag mit Elefanten! • Thailand • Vlog #016

 


All unsere Reisetipps & Infos zu Thailand

Auf unserer separaten Reisetipp-Website haben wir alle Reisetipps zu Thailand und unserer Reise festgehalten. All unsere Unterkünfte, unsere Kosten und besten Tipps!

ROUTE & KOSTEN     SEHENSWÜRDIGKEITEN & INSIDER TIPPS    
ESSEN & TRINKEN  •   UNTERKÜNFTE  •   FORTBEWEGUNG  
 REISEVORBEREITUNG & HÄUFIGSTE FRAGEN   PACKLISTE


Alle Reiseberichte zu unserer Thailand-Reise

Alle Reiseberichte aus Thailand gibt es hier auf einen Blick!
Lehn dich zurück und lies dich durch!

BANGKOK  
   CHIANG MAI
   PAI
   BESUCH BEI EINER FAIREN ELEFANTEN-FARM
   KOH PHANGAN
      ASIEN • KOSTEN VON 7 MONATEN IN ASIEN
   ➸ zur Übersicht aller Reiseberichte aus Thailand


Wie teuer ist so eine Weltreise?

Berechne die Kosten deiner Weltreise!

Wir zeigen dir, wie du die Kosten deiner Weltreise kalkulierst, auch wenn du noch absolut keine Ahnung hast, welche Route es sein soll – denn das hatten wir vorher auch nicht! Aber nicht nur das.

Wir helfen dir, eine Sparplan zu erstellen, den Überblick über deine Kosten zu behalten, um nicht zu schnell ans Ende des Ersparten zu kommen und deine Ausgaben während der Reise festzuhalten!

✓ Kalkuliere die Kosten deiner Weltreise
✓ Angepasst auf deinen Reisestil
✓ Erstelle einen Sparplan für deine Reise
✓ Plane deine Reise Schritt für Schritt
✓ Kontrolliere deine Reisekosten unterwegs
✓ Schau nach, wie sich die Kosten aufteilen
✓ Vergleiche, wie gut du geplant hast

Hier kommst du zum Reisekostenrechner!


Lust auf mehr?

Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt immer montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr! Für die Portion Fernweh und Motivation zum Wochenstart!


Lust auf noch mehr?

Alles klar, Du wolltest es so, dann gibt's jetzt die volle Dröhnung Geh Mal Reisen! Uns gibt es nämlich auch auf Youtube! Hier kannst du dir das aktuelleste Video ansehen - und sämtliche Abenteuer unserer Reisen! Bereit?

12 thoughts on “Reisebericht • 1 Tag mit Elefanten in Thailand • ohne Tierquälerei

  • 23/09/2016 um 7:16
    Permalink

    Hallo ihr zwei,
    mal wieder ein richtig toller Bloteintrag, als wäre man live dabei gewesen. Ich finde euch einfach klasse, so authentisch. Ihr seid daran Schuld, dass ich jetzt auch all die schönen Orte selbst erkunden will. Macht weiter so und genießt eure Reise.
    Liebe Grüße

    Antworten
    • 23/09/2016 um 23:52
      Permalink

      Hi Katharina,

      riesen Dank für deinen tollen Kommentar! :) Das Fernweh wecken wir doch gerne in dir und gerne auch noch weiter! :)

      Liebe Grüße aus Peru
      Daniel

      Antworten
  • 31/05/2017 um 16:12
    Permalink

    Hallo ihr zwei,
    es hat mal wieder richtig Spaß gemacht euren Bericht zu lesen. Wir machen grade auch eine kleine Weltreise. Bisher waren wir in Nepal und Indien und nun sind wir grade in Bangkok angekommen. Danach soll es dann noch nach Malaysia und Südamerika gehen. Euer Blog hilft uns bei der Reiseplanung wirklich sehr!!

    Auch dieser Bericht hat uns sehr beeindruckt und wir wollen dort nun auch unbedingt hin, nachdem wir in Indien und Nepal schon viele Elefanten gesehen haben, die in der Mittagshitze die Touris zu den Sehenswürdigkeiten gebracht haben… die armen Tiere taten uns wirklich sehr leid!

    Seid ihr von Bangkok aus mit dem Zug/bus oder Mini-van nach Cha-am gefahren und dann weiter in den Süden zu den Inseln? Wir versuchen uns grade eine Übersicht über die günstigsten Verkehrmittel zu verschaffen, das Angebot scheint jedoch recht groß zu sein. :D

    Viele liebe Grüße, Steffen und Kyra

    Antworten
  • 11/02/2018 um 13:17
    Permalink

    Hallo ihr zwei Lieben,

    ich bin gerade auch etwas am recherchieren: wo genau befindet sich denn das von euch besuchte Camp? Wenn ich auf den Link klicke,komme ich auf der Karte weit unterhalb von Bangkok raus. Dachte die ganze Zeit das wäre in der Nähe von Pai?! War wohl ein Trugschluss, da ihr da vorher wart… ;)
    Übrigens: Ihr seid die Besten. So süß, natürlich, authentisch und lustig. Weiter so.

    Antworten
  • 11/04/2018 um 7:09
    Permalink

    Hey :) ich finde euren Blog echt super interessant.

    Wir fahren im Mai auch nach Thailand. Nach Koh Samui und Koh Phangan. Da die Elefanten und die anderen Tiere mir in den Camps leid tun und ich dieses nicht unterstützen möchte, wollte ich fragen, ob ihr wisst, ob es in Koh Phangan oder Koh Samui etwas ähnliches gibt, wie auf eurer Route. Also, dass man mit den Elefanten spazieren gehen kann und sie füttert, diese jedoch nicht gequält werden.

    Antworten
    • 14/04/2018 um 16:36
      Permalink

      Das Wildlife/ Elephant Rescue Center ist einmalig in Thailand. Es gibt jedoch ebenfalls einen „Ableger“ in Laos… :)

      Antworten
  • 14/04/2018 um 16:34
    Permalink

    Heyo :)
    Euer Bericht ist echt gut. Habe sofort wieder Fernweh bekommen und all die Erinnerungen kamen wieder. Ich habe dort letztes Jahr für einen Monat als Freiwillige gearbeitet und ihr sprecht mir aus der Seele.

    Danke, dass ihr mit helft die Menschen aufzuklären!

    PS: Mit dem „Baby-Schniefer“ habt ihr mich echt zum Lachen gebracht. Die Kleine heißt übrigens Baby Pin :D

    Antworten
    • 17/05/2018 um 5:46
      Permalink

      Hey Thuy!
      Wie cool, dass du dort eine Zeit lang warst! Eine wirklich tolle Organisation, es freut uns tierisch, dass wir dort gelandet sind und wir so viele Fragen stellen konnten…

      und dass wir dir ein wenig die Erinnerungen wieder hochbringen konnten :)
      UND, dass wir nun den Namen des Schniefers kennen! :D

      Antworten
  • 27/04/2019 um 20:46
    Permalink

    Hallo ihr zwei :)

    Nachdem wir euer Video gesehen haben, haben wir uns entschieden auf unserer Thailand Reise auch einen Stop bei der WFFT einzulegen.
    Es war ein toller Tag und wir konnten unheimlich viel lernen.
    Vielen Dank, dass ihr uns darauf gebracht habt!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.