Weltreise: Noch reichen die Ersparnisse

Am 7. August 2015 saß ich in Düsseldorf auf einem Stuhl. Daniel in der Wohnung, er schrieb an seiner Masterarbeit. Das Handy neben ihm, wartend auf meine Nachricht, wie es lief. Ich saß ebenfalls in Düsseldorf, aber im Büro meiner Vorgesetzten. Und habe meinen Job gekündigt.

Mit den Worten, dass ich die Welt bereisen werde. Ich bekam feuchte Augen. Die Tränen rollten, innerlich zitterte ich. Nicht, weil ich Angst vor dem Ungewissen hatte oder plötzlich kalte Füße bekam.

 

Ich hatte das Gefühl, sanfte Fesseln gesprengt zu haben.

Innerhalb von Sekunden. Und zwar rechtzeitig, bevor sie zu eng wurden.

Ganz ehrlich? Das Schicksal hatte es nicht leicht mit mir. Ich war ziemlich verpeilt. Denn rückblickend hat mir das Leben eine Menge Signale gesendet. Dass ich diese Signale lieber erst mal gesammelt habe, schiebe ich hier mal auf meine Liebe zu Sammlungen damals. Sei es Diddl-Blätter (wie gesagt, damals!), Stickeralben (gut, die hab ich immer noch) oder eben… Signale des Schicksals. Her damit. Alles gesammelt.

 

Insgesamt gesehen hatte ich innerhalb von 3 Jahren 4 verschiedene Jobs.

Es waren alles gute Jobs, nur war ich immer die jüngste Arbeitnehmerin und wurde 2 Mal betriebsbedingt gekündigt, bei Wirtschaftskrisen, bei Budgetkürzungen, etc. – eigentlich jedes Mal der perfekte Zeitpunkt, um etwas Neues zu wagen. Zum Beispiel mal eine Langzeitreise? Aber ich bewarb mich. Und landete bei meinem letzten Job. Wo ich dachte: Der isses jetzt! Tolles Team, tolle Vorgesetzte, geregelte Arbeitszeiten, gutes Gehalt, zwar viel Bürokratie, denn der Job war ans Ministerium angedockt, aber mittendrin genug kreative Freiheiten. UND das Büro war nah am Rhein. Perfekt für die Pausen.

 

Denn dann lag ich meist auf der Wiese und habe Musik gehört.

Ich stellte mir sogar einen Wecker am Handy, damit ich die 30 Minuten-Pausen-Regelung einhalte. Und während ich da so lag, ging der Vorhang auf für mein Kopfkino.

Ich habe mir vorgestellt, ich wäre gerade in Costa Rica und spaziere durch das Grün, das man sogar riechen kann. Oder irgendwo in Asien in einem klapprig alten Bus. Oder wie wär’s mit Daniel in einem Kajak an einem einsamen Traumstrand? Nein, besser: in einem Zelt unter einem Sternenhimmel, irgendwo, wo es arschkalt ist, wir Dosenfutter essen und gerade die glücklichsten Menschen der Welt sind.

Der Wecker klingelte, ich zog die Pumps wieder an, klopfte die Grashalme von meinen Klamotten, die ich mir extra für die Arbeit gekauft hatte, und ging zurück an den Schreibtisch.

In der gleichen Zeit schlug Daniel den Laptop in der Uni wieder auf, erhielt den nächsten Stapel Unterlagen und hörte Gesprächen von Kommilitonen zu: abgelehnte Praktika, nicht beantwortete Bewerbungen, Fragen zu Gehältern und Lücken im Lebenslauf. Er hat nicht mitgeredet. Warum?

 

Es hat einige Mittagspausen und Semester gebraucht, bis wir uns gefragt haben:

„Näh. Irgendwas… irgendwas…“ Ja, irgendwas war da noch. Die Synapsen haben einige Jahre gebraucht, um laut genug zu werden und zu schreien: Du hast geballte Neugier in dir, du willst raus in die Welt, auf Kulturen treffen, die gänzlich anders sind, von dem, was du kennst. Du willst sehen, was es dort draußen gibt, dazu lernen, dich schockieren und überraschen lassen! Ja, du warst schon immer eine Niete in Erdkunde, und weißt du warum? Weil du alles selbst sehen und erleben musst. Mit deinen eigenen Augen und Gefühlen und Erlebnissen, direkt vor Ort, mittendrin. Du willst dich von Strukturen und Routinen lösen und… einmal wissen wie es ist, wenn man sein Leben komplett selbst in der Hand hat. Komplett.

 

Und jetzt sitzen wir in Bangkok.

Der Job ist gekündigt. Das BWL-Studium ist beendet. Und wir nennen uns Weltreisende!

Wir verbringen die Nächte zufriedener in einem Flughafen, wartend auf den Flieger ins nächste Abenteuer…
…statt im gemütlichen Bett in Düsseldorf, wartend, bis der Wecker klingelt.

Wir sitzen lieber 6 Stunden auf einer Fähre auf den Philippinen, neben Hühnern, auf schrotten Plastiksitzen, schwitzen die gerade gewaschenen Klamotten voll und fühlen uns wohler…
…als in einem schönen Café in Düsseldorf am Rhein. Denn dort zahlen wir den Kaffee und gehen wieder Heim. Auf der Fähre zahlen wir die Instant-Nudeln und können es nicht erwarten, die nächste Insel mit dem Moped zu entdecken!

Moped auf den Philippinen

 

Wir reisen. Mit Erspartem.

Ich habe viele Jahre jeden Monat Geld in einen bestimmten Pott gelegt. In meiner Excel-Tabelle habe ich ihn liebevoll „Puffer“ genannt. Puffer für was auch immer. Und habe ihn im Jahr 2015 umbenannt in: Weltreise. Es war scheinbar der Puffer für meinen Traum, ohne, dass ich es wirklich wusste.

Daniel nahm sein Erspartes und knapste das Erbe seiner Oma an. Wir sind uns einig, dass sie irgendwo dort oben in einem weichen Stuhl sitzt und lächelt: Statt sich mit Auto, neuem Smartphone und teuren Büroklamotten einzudecken… lernt er die Welt kennen. Sie wird wissen, wie kostbar Zeit und die schönsten Erlebnisse im Leben sind…

Orang Utans in Semenggoh - ein Reisebericht

Tauchkurs im Komodo Nationalpark - Ania und Daniel

 

Nun ist es der 159. Tag

Und wir stellen uns in letzter Zeit immer öfter eine Frage. Wenn wir am Strand sitzen. Wenn wir einen Ausblick in die Natur genießen.

Was, wenn das Ersparte weg ist?
Was dann?
Zurück in einen Job?
Bewerben, neue Klamotten kaufen?
Aus dem Fenster schauen und sich wieder raus wünschen?
Den Urlaubsantrag einreichen und hoffen, dass die 3,5 Wochen genehmigt werden?

„Könntest du das? Kannst du dir das vorstellen?“, habe ich Daniel in Taiwan gefragt, als wir am Strand saßen. Er hat rausgeschaut und irgendwie gelächelt. Als hätte ich ihm gerade einen Witz erzählt und er kenne ihn bereits. „Nein… irgendwie… nicht.“

 

Ich auch nicht. Stille.

Philippinen

Ich glaube, es gibt Menschen, die Routine im Leben möchten. Die es lieben, den Job zu haben, abends heim zu kommen, abschalten zu können.

Und ich glaube, es gibt Menschen, die innerlich darauf brennen, ihre eigenen Ideen umzusetzen, Freiheiten in ihrem Tun brauchen, auch wenn es mit Risiko verbunden ist. Die einfach probieren möchten und sehen, was passiert.

Ich glaube, zu denen gehören wir.
Ich glaube, wir haben gelernt, dass es nicht diesen einen Weg gibt.
Wir wissen, es gibt Tausende hier draußen in der Welt.

Wir saßen in Taiwan und haben beschlossen:

 

„Lass uns nach Bangkok…

Lass uns nach Bangkok, lass uns eine Wohnung mieten und Zeit nehmen für diese eine Frage: Was wäre, wenn wir keinerlei Lebenswege und Lebensweisen kennen würden? Wie würden wir unser Leben gestalten? Und lass uns dann fragen, wie wir es finanzieren wollen. Mit etwas, wofür wir brennen.“

Wir wissen nicht, wie lange das Ersparte reicht, vielleicht noch ein halbes oder ein ganzes Jahr. Aber wir wollen vermeiden, erst über Möglichkeiten nachzudenken, wenn es zu spät ist. Wir wollen nicht irgendwann am Ende des Budgets heimkommen und dort stehen „Tja, kacke, und nu?!“ Daher nutzen wir den Vorlauf jetzt aus.

Warum Bangkok?
Die Newsletter-Leser wissen’s bereits:
Wir waren noch nie in Thailand.
Wir sind kreativer, wenn uns Leben und Großstadt umgibt.
Bangkok ist günstig, was zum Beispiel Unterkunft und Essen angeht.
Auch haben wir die Möglichkeit, auf Inseln zu fahren oder zu den Stränden, wenn uns danach ist.
Perfekte Bedingungen.
Also Bangkok.

 

Also sitzen wir gerade in der airbnb-Wohnung und schauen auf die Skyline der Stadt.

Sorry Bangkok, aber dich erkunden wir später. Jetzt nehmen wir uns hier 2-3 Wochen Zeit über nichts anderes nachzudenken, aufzuschreiben, rumzuspinnen, zu überlegen, zu recherchieren, wie wir unser Leben gestalten und finanzieren wollen, um weiter reisen zu können und so leben zu können, wie es am besten zu uns passt. Einfach mal probieren. Einfach mal Ideen raushauen. Einfach mal denken: „Hey, warum eigentlich nicht?“

Wir hatten schon immer unser Leben selbst in der Hand.

Aber wohl noch nie so sehr, wie jetzt. Wo wir am Abflugstag den Reset-Button gedrückt haben. Alles auf Null. Und wir werden einfach mal versuchen unser Leben so zu formen, wie es am besten zu uns passt.

Darum sind wir hierher nach Bangkok gereist. (Und haben wohl noch nie so viel Obst auf der Reise gegessen, wie die letzten zwei Tage. Wassermelone: 90 Cent!)

Wir werden euch auf dem Laufenden halten und sind selbst so gespannt! Vielleicht kommen wir auf absolut keine Ideen, vielleicht auf nur dämliche oder vielleicht auf die weltbesten – wir wissen es nicht. Feststeht: Wir werden wohl so gesund essen, wie noch nie mit dem Obstmarkt vor der Tür. :D Achso, wohin es nach Bangkok geht? Absolut keine Ahnung! Da werden wir uns selbst wohl wieder überraschen!

 

Dieses Mal brauche selbst ich kein Signal des Schicksals.

Wir haben beide geschnallt: Nichts ist unmöglich… wenn man es will.
Wenn man es wagt. Und einfach mal macht.

Sonst wären wir wohl niemals in den Flieger am 31.01.2016 gestiegen.
Und hätten auch niemals das EM-Spiel gestern mit thailändischem Bier in der Hand in Bangkok schauen können, nachdem wir aus Taiwan abgereist sind.

Das Spiel war gut, schade für Deutschland, aber am Ende haben wir dennoch kurz gelächelt: Als das EM-Lied von Mark Forster lief… „Wir brechen auf, lass die Leinen los, die Welt ist klein – und wir sind groß.“


LUST AUF MEHR?
Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr!


ÄHNLICHE BEITRÄGE

Für eine Weltreise den Job gekündigtWeltreise nach dem Studium und die "Lücke" im Lebenslauf

30 thoughts on “Noch reichen die Ersparnisse. Und was dann?

  • 08/07/2016 um 19:34
    Permalink

    Immer noch finde ich euch wundervoll. Der Artikel indem du beschreibst, wie die letzte Woche in deinem Job war, hat dafür gesorgt, dass ich Euch regelmäßig lese. Ich bin jetzt selber seit einer Woche auf Weltreise, gerade in Neuseeland. Bangkok ist bestimmt ein toller Ort um den Weg zu finden, dass ihr euer Leben genau so weiterführen könnt, wie ihr es mögt. Ich arbeite online als Texterin und virtuelle Supporterin, das klappt ganz gut und ich werde es noch weiter ausbauen. Ich bin sehr gespannt welcher euer Weg werden wird! Ich wünsche Euch eine tolle Zeit in Bangkok voller wertvoller Inspirationen! Übrigens werde ich auch spätestens zum 22. August in Bangkok sein, falls ihr dann noch da seid, schreit! :-) Alles Liebe, Laura

    Antworten
    • 09/07/2016 um 15:42
      Permalink

      Hey Laura!
      Das freut mich tierisch, dass wir dich als treue Leserin gewinnen konnten! Deinen Beitrag der letzten Woche hatte ich gestern noch gelesen… herrlich der Satz „Ich weiß grad selbst nicht, ob ich das für mich oder für dich schreibe“ :D

      Ich wünsche dir alles alles Gute für deine Reise und auf dass alles so klappt, wie erhofft! Auch das mit ortsunabhängigen Arbeiten! Da scheinst du ja bereits gut auf dem Weg zu sein :)

      Wir werden schauen, was uns einfällt und wann die Erleuchtung kommt :)
      Allerdings werden wir allein schon aus Visum-Gründen am 22.08. leider nicht mehr in Bangkok sein… :-/

      Liebe Grüße nach Neuseeland!
      Und: Danke für diese liebe Worte! :)

      Ania

      Antworten
  • 09/07/2016 um 4:33
    Permalink

    Ich drücke dich die Daumen, dass ihr euren Weg findet. Und bin jetzt schon davon überzeugt, dass ihr ihn finden werdet.
    Ihr schreibt echt toll, lese euren Blog sehr gerne.
    Wir stehen gerade vor ähnlichen Fragen, wenn auch in einer ganz anderen Lebensphase. Wir sind seit Anfang April auf Weltreise und gerade heute haben wir angefangen rumzuspinnen, wie es nach dem Jahr weitergehen kann, soll, darf…

    Liebe Grüße aus Chile
    Gina

    Antworten
    • 09/07/2016 um 15:45
      Permalink

      Hey Gina!
      Ist das schön, Grüße und Antworten aus aller Welt zu erhalten! Dieses Mal Chile – wunderbar!
      Und natürlich schön, wenn dann noch so ein Kompliment folgt :) Lieben Dank dafür!
      Ja, wir sind gespannt, wo uns der Weg und alles hinführen wird… aber wir spüren, das wird was. Egal was. Bauchgefühl ist manchmal schon eine tolle Sache, um Mut zu haben :)

      Vor dieser Frage stehen wir also wohl nicht allein, ein schönes Gemeinschaftsgefühl, auch wenn vom anderen Ende der Welt :)
      Lasst uns mal wissen, wie es bei euch weitergehen wird – drücken euch genauso die Daumen! Immer spannend so eine Phase…

      Ganz viele Grüße!
      Ania

      Antworten
  • 09/07/2016 um 10:14
    Permalink

    Hey ihr Lieben,
    wir mussten uns gerade in die Augen schauen, schmunzeln und dann doch lächeln. Mann, sind wir froh nicht alleine mit dieser Frage zu sein!
    Wir hatten uns dafür nochmal einen Monat auf Bali beschäftigt, haben nichts unternommen, waren nur surfen und wollten mit einem Gefühl von Sicherheit weiterreisen – ohne Erfolg. Wir wissen immer noch nicht was wir mit unserem Leben (das wie euer mega geil ist) anfangen sollen. Das einzige was wir wissen, egal was danach kommt, es kann ja nur gut werden. Ihr seid so cool, auch ihr werdet euren Weg machen. Da bin ich mir ganz sicher!
    Viel Erfolg und liebe Grüße aus Taipeh
    Tina

    Antworten
    • 09/07/2016 um 15:48
      Permalink

      Hey Tina!
      Haha, genial. Und während wir deinen Kommentar lesen, sind wir auch froh, nicht allein vor dieser Frage zu stehen :D
      Irgendwie ist es ja auch… die Qual der Wahl. Es gibt so viele Möglichkeiten, so viele Wege, vor allem nach so einer Reise.
      Reisen stellt einiges auf den Kopf, was? :)

      Wohin auch immer euch Weg euch führen wir: Viel Erfolg dabei und auf dass ihr es durchziehen werdet – und zwar volle Kanone!
      Gleiches hoffe ich für uns auch, haha

      Liebe Grüße in unser geliebtes Taipei! Ich hoffe, ihr seid heil und sicher durch den Taifun gekommen???

      Ania

      Antworten
      • 10/07/2016 um 13:00
        Permalink

        Hej Ania,

        Taipeh wurde vom Taifun verschont. Die Tütensuppen mussten wir trotzdem auspacken, weil kaum ein Lokal und ganze Malls geschlossen hatten. Leider hat es den Süden schwer erwischt. Nunja jetzt haben wir ein wenig Regen und Zeit die Weitereise zu planen,

        Viel Freude in Bangkok!
        Tina

        Antworten
        • 11/07/2016 um 5:59
          Permalink

          Oh man… :( Haben es in den Nachrichten verfolgt… tja, die Natur ist eben unberechenbar…
          Lieben Dank und viel Spaß bei der Planung!

          LG
          Ania

          Antworten
  • 10/07/2016 um 10:58
    Permalink

    Einfach fantastisch dieser Artikel! Er hätte auch von mir sein können, das mit dem Job kann ich mehr als 1000 %ig nachvollziehen. Bei mir ist es exakt so, auch Job in Düsseldorf gekündigt, auch 30 Minuten Mittagspause mit Fernweh gehabt und am 22.07. geht es endlich los!! :-)

    Antworten
    • 10/07/2016 um 12:48
      Permalink

      Hey Britta!
      Lieben Dank für deinen Kommentar! Da scheinen wir wohl gleich zu denken und zu ticken, was? :D Immer wieder schön zu sehen, wie wir genau die Richtigen ansprechen :)
      Dann genieß noch die letzten Tage und die Vorfreudeeeee!!!! Die paar Tage werden jetzt mehr als RASEN! :D

      Liebe Grüße in unser schönes Düsseldorf aus Bangkok!

      Ania

      Antworten
  • 11/07/2016 um 2:13
    Permalink

    Der Beitrag ist so wunderschön! Ich kann eure Gedanken so gut verstehen! Meinem Freund und mir geht es irgendwie ähnlich. Geplant ist unsere Reise bis Ende August. Nur kann ich mir aktuell noch nicht vorstellen nach Hause zu fahren, Wohnung mieten, Job suchen usw.. Mal schauen! Es wird schon richtig kommen alles!
    Liebe Grüße aus Bali,
    Laura
    http://www.meet-laura.com

    Antworten
    • 11/07/2016 um 6:01
      Permalink

      Hey Laura!
      Danke für deinen Kommentar! Freut mich, dass der Beitrag verstanden wird und noch besser, wenn es anderen ebenso geht!
      Ende August… oh wei, 2 Monate… aber hey, das ruft nach einem Neuanfang und Neuanfänge finde ich meist genauso spannend! Neuanfang für was auch immer es dann sein wird. Aber ja, es wird alles richtig kommen, drücken auf jeden Fall die Daumen!

      Ania

      Antworten
  • 12/07/2016 um 11:33
    Permalink

    Haben gerade euren Beitrag gelesen während wir mit einem Tiger Bier im Norden der Mongolei in der Sonne sitzen. Heute ist Tag 9 hier und wir haben uns akklimatisiert. Endlich. Jetzt is mit genießen in den Jurten uns allem was dazu gehört. So langsam sacken auch ein paar Gedanken durch, aber der Hauptteil wird wohl kommen, wenn wir die letzten 5 Tage in Dubai entspannen werden und dann den Vollspeed Hebel mal auf SloMo schalten werden. Das viele Neue und das Entfernt-Sein von Bekanntem in den letzten 2,5 Monaten hat aber definitiv die Synapsen schon mal neu geleitet, sodass viele Ideen einfach immer mal wieder zwischendurch ins Notepad des Handys geflossen sind. Mal sehen, was wir daraus machen werden. Schade, dass wir Bangkok nicht mehr schaffen werden um euch zu sehen. Bin gespannt auf das Ergebnis aller eurer neuen Ideen und Impulse. Ganz liebe Grüße, Judith

    Antworten
    • 13/07/2016 um 6:15
      Permalink

      „Haben gerade euren Beitrag gelesen während wir mit einem Tiger Bier im Norden der Mongolei in der Sonne sitzen.“ Dinge, die wir wohl alle vier vor 2 Jahren niemals gedacht hätten: Dass wir Beiträge auf unserem Blog schreiben und ihr darauf in der Mongolei sitzend kommentiert… :)

      Das klingt ja mal nach spannenden und interessanten Einträgen im Notepad! Sind genauso gespannt, was ihr mitnehmen konntet, was ihr davon anpacken und umsetzen könnt – wir drücken euch die Daumen und warten auf Updates!! So oder so, wird euch die Reise aber so viel mitgegeben haben – da haben wir keine Zweifel…

      Wir haben Grüße aus der Mongolei auf unserem Blog!
      Kann nicht jeder behaupten! Whohooo!

      :)
      LG
      Ania

      Antworten
  • 18/07/2016 um 18:52
    Permalink

    Wie immer ein toller Artikel :)
    Bei mir geht es in 58 Tagen auf Weltreise ich bin jetzt schon so gespannt und jeder Artikel von euch lässt mich noch mehr freuen :)

    Antworten
    • 19/07/2016 um 4:29
      Permalink

      Hey!
      Sauber, wenn wir mehr Vorfreude aufkommen lassen können, freut uns das umso mehr! :D

      Antworten
  • 20/07/2016 um 7:26
    Permalink

    Hallo,
    Ich schaue eure Videos auch total gerne. Und unbekannterweise seid ihr beide mir total sympathisch. Unserer Weltreise startet Ende des Jahres und da bin ich schon ganz aufgeregt. :)
    Wir starten mit Vietnam und dann geht es rüber nach Bangkok, so viel wissen wir schon.
    Muss man für Thailand einen Ausreiseflug haben? Oder konntet ihr mit eurem One way Ticket gut einreisen? Gab es da Probleme? Oder müsst ihr euch einfach nur in das Visa halten?
    Liebe Grüße aus Deutschland

    Antworten
    • 21/07/2016 um 19:27
      Permalink

      Hi Carina,

      suuuper cool zu hören! Das beste Feedback, das man kriegen kann! :)
      Da wisst ihr schonmal mehr, als wir vor der Reise wussten. Wir hatten nur Kuala Lumpur auf dem Schirm und ab da war alles offen. :) Mit Vietnam habt ihr euch definitiv einen Kracher für euren Start ausgesucht: Eines unserer liebsten Länder und der Auslöser für unsere Weltreisepläne. :)

      So, jetzt aber zu deiner Frage: Ja, für Thailand sollte man ein Weiterreiseticket haben, auch wenn es nicht immer kontrolliert wird. Falls ihr euch nicht festlegen wollt, wohin es nach Thailand gehen soll, schaut mal bei dem Service FlyOnward vorbei. Dort leiht man sich für ca. 10€ ein Weiterreiseticket für 24-48 Stunden. Wir haben den Service jetzt schon zweimal genutzt und sind super zufrieden!

      Wünschen euch noch ganz viel Spaß und Aufregung bei euerer Weltreiseplanung!

      Liebe Grüße aus Bangkok
      Daniel

      Antworten
  • 27/07/2016 um 13:35
    Permalink

    Hey ihr beiden,

    warum erkennen wir uns in dem Text nur so gut wieder? ;) Hervorragend geschrieben und sollen wir ehrlich sein: Ihr braucht euch gar nicht so viel Gedanken machen wegen dem Geld! Zieht euer Blog-Ding weiter so durch und ihr werdet vollkommen durchstarten. Ihr gehört einfach zu unseren absoluten Lieblingsblogs und wenn man sich die anderen Kommentare so anschaut, geht das wohl nicht nur uns so! ;)

    Grüße
    Marco

    Antworten
  • 29/07/2016 um 11:46
    Permalink

    Hallo ihr Lieben.
    Toller Beitrag – den ich wie quasi verschlungen habe und wo ich mich einfach immer wieder frage: ja, warum springe ich nicht auch endlich?
    Ich hänge noch in meinen Träumen fest und schaffe es nicht, sie wirklich werden zu lassen. Euer Blog ist ein wahres Feuerwerk und ich bin mir ebenso sicher wie Marco – macht bei eurem Blog weiter und ihr könnt großartiges erreichen. Euer Schreibstil ist der Wahnsinn und ich liebe jeden Artikel, jedes Video, jeden Post auf Facebook. Einfach top und weiter so!
    Ich drücke euch die Daumen, dass ihr einen Weg findet, der für euch passt und mit dem ihr zufrieden seid. Ich bin mir sicher, dass in euch sehr viele Ideen schlummern – und zwar viele und verdammt gute. Also glaubt an euch und weiter so! Ich bin euer absoluter Fan und ihr seid ein großes Vorbild.
    Liebe Grüße aus dem Wunderland
    Dori

    Antworten
    • 29/07/2016 um 17:08
      Permalink

      Hey Dori!

      Poah… du kannst dir nicht vorstellen, wie wir hier gerade den Kommentar mit einem Lächeln gelesen haben… mehrmals. :D Es ist so schön zu sehen, dass es Menschen gibt, die sich die Zeit nehmen, solche Zeilen da zu lassen! Danke dafür!!

      Was dich selbst betrifft… mach Dir keine Sorgen, das wird noch kommen. Wir hingen auch in den Träumen fest, bis irgendwann der Drang stärker wurde. Und wir gemerkt haben: Es war kein Festhängen. Es war eine innere Vorbereitung auf das, was kommt. Man gibt sich Zeit und unterbewusst bereitet man sich darauf vor, die Entscheidung zu treffen. Es kommt eben alles nicht von jetzt auf gleich, es schleicht sich langsam ein, man liest, man informiert sich, unterhält sich mit anderen darüber, denkt nach… und irgendwann wirst du merken: „Jetzt…“

      Nur lass nicht los, bleib dran und eins verspreche ich dir: Es ist so viel leichter, als du denkst! :)

      Wir sind immer wieder gern für Motivationsschübe da und wenn du Fragen hast: Meld dich einfach! :)

      Liebe Grüße aus Thailand!
      Ania

      Antworten
      • 30/07/2016 um 5:59
        Permalink

        Immer wieder gerne :) Freut mich, dass ich euch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert habe.

        Dankeschön für die motivierenden und aufbauenden Worte. Ich bin gespannt, wo mich mein Unterbewusstes Hinlenken wird und wann ich die nächsten Schritte setzen werde. Und wer weiß, vielleicht nehme ich dann die Gelegenheit wahr und überhäufe euch mit Fragen.

        Liebe Grüße
        Dori

        Antworten
        • 30/07/2016 um 15:39
          Permalink

          Gern, immer her mit den Fragen, sobald sie dann auftauchen! ;)
          Ich wünsche dir viel Erfolg und drücke die Daumen! :)

          Antworten
  • 09/09/2016 um 14:09
    Permalink

    Hello,

    ich lese euren Blog jetzt wirklich schon sehr lange und bin begeistert von euch. Ihr weckt meine Reiselust in mir noch mehr und ich spare schon jetzt für meine Weltreise die ich gerne in 3 Jahren machen möchte. Mein frage an dich/euch: Mit wie viel Erspartes seit ihr ausgereist? Ich bin mir so unsicher und möchte nicht zu wenig haben und dann irgendwo in Australien stehen und nicht wissen wie ich wieder nach Hause kommen soll…

    Wünsch euch noch eine tolle Reise und genießt jeden Augenblick!!!

    Liebe Grüße Christina

    Antworten
    • 09/09/2016 um 17:08
      Permalink

      Hi Christina!

      Vielen lieben Dank für den Kommentar und es freut uns zu lesen, wenn Leute von Anfang an mit dabei sind! Hammer!
      Wir sind mit 14.000€ pro Person losgereist und bisher kommen wir wie geplant damit hin! Wir haben für ein Jahre gespart, um dann zu schauen, wie wir uns das weitere Reisen dann finanzieren können.
      In der Phase stecken wir jetzt :)

      Allerdings haben wir Australien ausgelassen, da wäre vielleicht mit ein wenig mehr zu rechnen :)
      Ansonsten keine Sorge: Du wirst niemals nicht zurück kommen können, es gibt vor allem in Australien tausende Möglichkeiten kleine Jobs anzunehmen, mit denen man WIRKLICH gut verdient.

      Wir drücken die Daumen!
      Liebe Grüße aus Peru,

      Ania

      Antworten
  • 18/02/2017 um 14:34
    Permalink

    Liebe Anja, lieber Daniel,

    zu Anfang muss ich euch erst einmal sagen wie wundervoll ich euch zwei finde! Leider habe ich euch erst vor kurzem entdeckt und bisher noch nicht viel auf eurem Blog gelesen, aber das wird sich ändern. Versprochen! Es ist schön, dass ihr euren eigenen Weg geht, auf euer Herz hört und uns daran teilhaben lasst. Euer Update kann ich nun kaum erwarten und freue mich mit euch auf all die Abenteuer, die 2017 auf euch warten werden!
    Ich selbst habe einige Monate in Peru gelebt und es hat so viel in mir geändert, meine Sicht auf materielle Dinge, auf unsere Gesellschaft, auf den Lebensweg, der von uns erwartet wird. Ja, es hat mein Leben verändert und es besser und glücklicher gemacht. Ich habe mich damals auch gefragt, was passieren wird, wenn ich wieder zurück in Deutschland bin. Ich hatte keine Ahnung. Ich wusste nur, dass ich nicht so weiterleben wollte wie vorher. 9 Monate später bin ich wieder durch Südamerika gereist. Jeder muss für sich selbst entscheiden und auf sein Herz hören, um seinen eigenen Weg zu finden. Ihr zwei macht das richtig, es wird schon alles so kommen wie es kommen soll und eure Reise ist sicher noch lange nicht vorbei!

    Ich wünsche euch alles Gute auf eurem weiteren Weg,

    Svenja

    Antworten
    • 22/02/2017 um 16:54
      Permalink

      Hallo Svenja!

      Danke dir für deinen tollen Kommentar, die lieben Worte und die Motivation! :) Wir freuen uns, dass du uns entdeckt hast und jetzt mit an Bord bist! :)

      Dann ging es dir wie uns! Oft werden einem wohl selbst solche Dinge erst klar, wenn man sieht, wie anders das Leben sein kann und man plötzlich das eigene Leben in der Heimat aus einem ganze anderen Blickwinkel betrachtet. Tolle Einstellung auf jeden Fall! :)

      Wo bist/lebst du denn zur Zeit? Wieder oder immer noch auf Reisen?

      Ganz liebe Grüße an dich raus in die Welt!
      Daniel

      PS: Der Update Beitrag ist übrigens online, falls du es noch nicht gesehen hast. :) (https://blog.geh-mal-reisen.de/leben-nach-der-weltreise/)

      Antworten
      • 26/02/2017 um 14:40
        Permalink

        Danke für die liebe Antwort und die netten Grüße :)
        Da hast du Recht, wir nehmen so vieles hier in Deutschland als selbstverständlich wahr, weil wir es einfach nicht anders kennen. Aber welches Privileg wir haben, sehen viele nicht und diese konstante schlechte Laune vieler ging mir irgendwann tierisch auf die Nerven. Dabei leben wir selbst in einem tollen Land, das uns so viele Möglichkeiten zu bieten hat.
        Momentan bin ich wieder in Deutschland, aber die nächste Reise ist auf jeden Fall geplant (nur das genaue Ziel steht noch nicht fest) und mit dem Gedanken einer Weltreise spiele ich nun auch schon länger ;)

        Euch wünsche ich eine ganz tolle Zeit in Deutschland und bin total gespannt, wohin es euch als nächstes verschlägt :D

        Liebe Grüße,
        Svenja

        Antworten
        • 27/02/2017 um 1:11
          Permalink

          Du sprichst uns aus dem Mund! :)

          Die nächste Reise ist geplant, aber das Ziel steht nicht fest. Diese Art von Reiseplanung kommt uns sehr bekannt vor! :D
          Wir wünschen dir auf jeden Fall eine tolle nächste Reise, sei es in ein Land oder um die Welt! :)

          Liebe Grüße
          Daniel

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.