Reiseimpfungen für die Weltreise

Nächster Punkt auf unserer Vorbereitungsliste: die richtigen Reiseimpfungen für eine Weltreise ohne Route.

1. Generell für Reiseimpfungen gilt:

Rechtzeitig (bis zu einem halben Jahr im Voraus) um die Reiseimpfungen kümmern! Manche Impfungen haben eine längere Vorlaufzeit, bis sie ihre Wirkung „entfalten“ und für andere Impfungen fallen auch mehrere Impftermine an. Also am besten einen Termin bei einem Tropenarzt vereinbaren.

Gesagt – getan. Wir kommen gerade frisch von unserer Tropenärztin des Vertrauens und haben uns erst mal beraten lassen, welche Impfungen wir denn nun für die Weltreise brauchen. Weil… irgendwie kennt man ja die meisten Impfungen, hat aber eigentlich keinen Plan wogegen was denn genau schützt und was wodurch und wie übertragen wird. Hier wollten wir zuerst Klarheit schaffen.

Zumindest wollten wir eigentlich erst mal nur das. Als Bonus gab es aber auch schon direkt die erste Spritze in den Arm – praktisch der erste Pieks zur Weltreise!

 

2. Welche Reiseimpfungen sind für unsere Weltreise wichtig?

Wir haben hauptsächlich für die Regionen Südostasien, Mittel- und Südamerika angefragt. Mit Afrika planen wir im ersten Jahr (eigentlich) nicht, haben aber dennoch ein paar Dinge dazu aufgeschrieben – man weiß ja nie wo es auf der Weltreise noch so hingehen könnte. Da sind wir zwar nicht gelandet, aber wird wohl nocht ;)
Hier aufgelistet, was wir erfahren haben und für welche Reiseimpfungen wir uns entschieden haben:

 

2.1 Hepatitis A+B (Asien / Mittel- und Südamerika / Afrika)

Folgen: Die Folgen einer Infektion sind unter anderem Gelbsucht und Leberschäden. Braucht keiner.

Übertragung: Hepatitis A wird meist über „verseuchte“ Nahrungsmittel übertragen und Hepatitis B verbreitet sich über Körperflüssigkeiten.

Die Impfung wird dringend empfohlen. Gerade für Backpacker, die sich oft in allen möglichen Ländern unter die Menschen mischen und auch mal eng beisammen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B durch die Welt düsen.

Die Schutzimpfung gegen Hepatitis A besteht aus 2 Injektionen in einem Abstand von 6-12 Monaten.
Die Impfung gegen Hepatitis B aus 2 Injektionen zwischen denen ebenfalls ein halbes Jahr liegen sollte.

Kosten: Wir haben insgesamt 96,95€ für die Impfungen gezahlt.

Erstattung: ja

 

2.2 Gelbfieber (Mittel- und Südamerika / Afrika)

Folgen: Hat es einen erwischt liegt man erstmal mit ordentlich Fieber flach und anschließend kann es auch noch die Organe angreifen.

Übertragung: Gelbfieber wird durch Stechmücken übertragen. Diese blöden Viecher! Sind auch überall!

Die Impfung für Gelbfieber muss man häufig nachweisen, wenn man aus einem betroffenen Gebiet in ein anderes Land einreisen will.  Die Impfung besteht aus einer Injektion und der Schutz hält eigentlich lebenslang.

Allerdings bestehen manche Länder bei der Einreise noch auf eine alte Regelung, die einen Nachweis über eine Impfung fordert, der nicht älter als 10 Jahre sein darf. Vor Reisebeginn also gut über die Einreisebestimmungen informieren.

Kosten: Wir zahlten 35,60€.

Erstattung: ja

(Die Gelbfieberimpfung war eine Lebendimpfung und ging nicht in den Muskel, sondern nur unter die Haut. Als Nebenwirkungen von der Impfung hatten wir nur eine kleine rote Beule an der Einstichstelle und einen schlappen Arm für 2-3 Tage.)

 

2.3 Typhus (Südostasien / Südamerika / Afrika)

Folgen: Typhus bringt unter anderem Fieber, Bauchschmerzen und Durchfall mit sich.

Übertragung: Mit Typhus infiziert man sich über verunreinigtes Wasser und Nahrungsmittel. Auch mit verunreinigtem Wasser abgewaschene Früchte, Salate und Gemüse können den Virus übertragen. Daher schauen, dass man Wasser immer verschlossen kauft und eine ganz einfache Regel beachtet: „Cook it, Peel it or Forget it!“

Die Schutzimpfung bekommt man durch 1 Injektion und sie hält 3 Jahre. Den Pieks können wir uns allerdings sparen – haben wir nämlich noch intus.

 

2.3 Tollwut (weltweit / hauptsächlich Entwicklungsländer)

Folgen: Der Krankheitsverlauf liest sich wie eine Horrorgeschichte… und endet im Tod. Reicht als Entscheidungshilfe.

Übertragung: Tollwut wird über die unterschiedlichsten Wege von Tieren auf den Menschen übertragen.

Bei unseren vorherigen Kurzreisen in fernere Länder wurde uns die Tollwutimpfung immer nur als Option genannt und wir haben darauf verzichtet. Diesmal hieß es: „Bei einer Weltreise kommen Sie nicht drum herum!“

Die Impfung besteht aus insgesamt 3 Injektionen. Zwischen der Ersten und der Zweiten muss 1 Woche liegen und zwischen der zweiten und dritten Injektion liegen 4 Wochen. Der Impfschutz hält dann auch erstmal 2-5 Jahre.

Kosten: Wir zahlten insgesamt 188,79€

Erstattung: ja

(Neben Muskelkater im Arm hat uns die 1. Spritze gegen Tollwut am nächsten Tag ordentlich schlaff fühlen lassen. Die 2. Spritze brachte wieder 1-2 Tage Muskelkater aber diesmal ohne weitere Nebenwirkungen.)

 

2.4 Japanische Encephalitis (Südostasien)

Folgen In schlimmen Fällen führt es zu einer Hirnhautentzündung. Nicht cool. Gebongt.

Übertragung Die japanische Encephalitis wird durch Stechmücken übertragen und verläuft oft so harmlos, dass man den Virus nicht einmal als solchen wahrnimmt.

Für Kurzreisen wird auf die Impfung eigentlich immer verzichtet. Da wir auf der Weltreise allerdings länger in der betroffenen Region sein werden, nehmen wir die mit.

Die Impfung besteht aus 2 Injektionen, die man in einem Abstand von 3-4 Wochen bekommt. Der Schutz hält 1 bis 2 Jahre.

Hinweis: Diese Impfung ist die teuerste und wird meist nicht von der Krankenkasse übernommen, aber dazu später mehr.

Kosten: 184,84€… die teuerste Impfung

Erstattung: Nein 
Allerdings haben wir von vielen gehört, dass die Krankenkasse auf Anfrage die Kosten aus Kulanz doch noch erstatten… einfach mal versuchen! 

 

Gesamtkosten

Alles zusammengerechnet zahlten wir 595,88€ (inkl. Beratung, Parallelimpfung, Schutzimpfung etc.). Bis auf die teuerste Impfung gegen die Japanische Encephalitis von 184,84 € wurde bei Ania alles und bei mir 80% von der Krankenkasse übernommen.

 

3. Wogegen bekommen wir keine Impfung?

3.1 Cholera (Südostasien / Südamerika / Afrika)

Cholera fängt man sich hauptsächlich über verunreinigtes Wasser ein. Daher sollte man in den betroffenen Regionen kein Leitungswasser, Eiswürfel oder mit Wasser abgewaschene Dinge zu sich nehmen. Auch hier die Regel: „Cook it, Peel it or Forget it!“

Für Cholera besteht zwar die Möglichkeit einer Impfung, allerdings ist diese eigentlich nur für Leute gedacht, die für längere Zeit in Regionen sind, in denen sie an kein abgepacktes Trinkwasser kommen. „Falls sie vorhaben, in Papua Neuguinea die einheimischen Stämme intensiv zu studieren, dann würde ich Ihnen eine Impfung empfehlen.“, waren die Worte. Öhm, ne… erst mal nicht… danke.

Stattdessen wurde uns geraten für die Weltreise einfach ein paar Entkeimungstabletten in die Reiseapotheke zu packen. Die kann man im Notfall ins Wasser werfen und es trinkbar machen.

 

3.2 Malaria (Südostasien / Mittel- und Südamerika / Afrika)

Malaria wird hauptsächlich abends und nachts durch Mückenstiche übertragen. Die Malariamücke reagiert zu den Zeiten wohl besser auf den menschlichen Geruch. Eine Impfung gegen Malaria gibt es nicht.

Der beste Schutz ist also spätestens ab abends lange Kleidung, Mückenspray und Schlafräume mit Ventilatoren oder Moskitonetzen zu haben. Außerdem werden die von Malaria betroffenen Gebiete in zwei Stufen Unterteilt: Gebiete mit Risiko und Gebiete mit hohem Risiko.
Update 02/2017: Scheinbar wurde ein Impfstoff entwickelt, der Schutz vor Malaria bietet, hier geht’s zum Artikel, wen es interessiert! Mal schauen, ob und wann er Einzug in die Arztpraxen findet.
Wir haben übrigens selten Mückenspray genutzt. Gesünder ist es, auf lange Kleidung zu achten und gut ist… also da nicht zu sehr verrückt machen lasen und ein Jahr lang Mückenzeugs auf die Haut ballern! 

Risiko (Südostasien / Mittel- und Südamerika)
Hier wurde uns empfohlen ein Paket Standbytabletten in der Reiseapotheke zu haben: Sollte man gestochen werden und Malariasymptome haben, sollte man diese schlucken und kann sie damit erst einmal lindern. Dann heißt es innerhalb von 24 Stunden einen Arzt aufsuchen. So kann man prüfen lassen, ob es tatsächlich Malaria, nur eine Erkältung oder vielleicht sogar Dengue Fieber ist.

Hohes Risiko (Südostasien, östlich von Bali und den Philipinen / Afrika)
Das Malariarisiko ist in diesen Gebieten 100-mal höher. Daher gilt es für diese Regionen Malariatabletten bereits zur Vorbeugung eine Woche vor der Reise, während der Reise und eine Woche nach der Reise zu nehmen.

 

3.3 Dengue Fieber (Südostasien / Mittel- und Südamerika / Afrika)

Auch das Dengue Fieber wird von Stechmücken übertragen. Anders als die Malariamücken sind diese auch tagaktiv. Eine Impfung gibt es gegen das Dengue Fieber ebenfalls nicht. Daher sollte man auch tagsüber in diesen Gebieten zusehen nicht so viele Stiche zu kassieren.

 

 

4. Zahlt die Krankenversicherung die Reiseimpfungen?

Die Frage aller Fragen, wenn es um die Reiseimpfungen geht: „Zahlt die Krankenkasse meine Reiseimpfungen?“

Eine klare Antwort gibt es darauf leider nicht, da die Kostenübernahme von Reiseimpfungen von Krankenkasse zu Krankenkasse anders gehandhabt wird. In der Regel zahlen aber die meisten Krankenkassen die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen für Reisen komplett oder zumindest anteilig.

Allerdings ist die Impfung gegen die japanische Encephalitis bei den Empfehlungen nicht dabei. Ein bisschen blöde, da es die teuerste Impfung ist. Auch muss man die Kosten für die Malariatabletten meist selbst tragen.

Das Zentrum für Reisemedizin hat hier eine Tabelle erstellt, in der eine große Anzahl von gesetzlichen Krankenkassen gelistet werden und angegeben wird, welche Impfkosten von der jeweiligen Krankenkasse übernommen werden. Sehr gut für einen ersten Überblick, aber am besten auch noch einmal bei der eigenen Krankenkasse nachhaken, ob die Infos stimmen.

Wir selbst sind bei zwei verschiedenen Krankenkassen und bei uns war es bisher so, dass die IKK classic 100% und die BKK Deutsche Bank 80% erstattet hat. Allerdings lassen wir uns für die Weltreise das erste Mal gegen die japanische Encephalitis impfen. Die Spritzen wurden leider nicht erstattet.

Am Ende sagte die Ärztin noch: „Da haben Sie ja ein tolles Abenteuer vor sich! Sie machen’s genau richtig!“, während die erste Injektion durch den Arm floss. Und mit dieser Spritze ging die erste Nachricht an den Körper: „Du, da kommt was auf dich zu…“

zum Glück blieb es nur bei einer Infektion: Die hatte Ania sich wohl auf der Insel Flores in Indonesien eingefangen und wachte schweißgebadet in Bali auf… eine Ärztin kam in die Unterkunft, und zum Glück hat sich der Verdacht auf Malaria oder Dengue nicht bestätigt. Ansonsten hatten wir keinerlei Probleme! 


☛ LUST AUF MEHR?
Dann trag dich einfach für unseren Newsletter ein! Kommt montags! Zwar nicht jeden Montag, aber wenn, dann um 7.30 Uhr!


➸ ÄHNLICHE BEITRÄGE

Die besten Auslandskrankenversicherungen für eine Weltreise im Vergleich Was koset eine Weltreise Die beste Kreditkarte für eine Weltreise

 

12 thoughts on “Weltreiseplanung #05 – Welche Impfungen brauchen wir für die Weltreise?

  • 14/12/2015 um 21:09
    Permalink

    Hey Ihr Lieben! Dann lass ich gleich mal meinen Senf hier. Ich hatte seinerzeit (Ende 2013) knapp 600 EUR für meine ganzen Impfen gelegt. Die Cholera-Impfung hatte ich auch noch mitgenommen- wenn schon, denn schon, dachte ich mir… Ich bin freiwillig versichert bei der BKK vor Ort und hatte nach Erhalt der Rechnung ein nettes Schreiben verfasst, in dem ich freundlich um einen Zuschuss zu meinen Impfkosten bat mit dem Hinweis, dass ich ja mtl immer fleißig zahle aber nachweislich so gut wie nie krank war und Leistungen beanspruchen musste bislang. Fünf Wochen später war ich aus Asien zurück und die komplette Kohle erstattet auf meinem Konto- inkl. der Kosten für die Impfung gegen Japanische Encephalitis ;)
    Malaria-Medikamente gibt es übrigens sehr günstig in Holland. Wer es nicht weit über die Grenze hat, sollte also durchaus mal nen Abstecher rüber machen. Unser Arzt hatte uns empfohlen, das Zeug schon vorbeugend zu nehmen, sobald wir uns östlich von Bali bewegen. Wegen der starken Nebenwirkungen, die dadurch auftreten können, haben wir uns dann aber doch dagegen entschieden und statt dessen immer schön Autan nachgelegt. Wir wünschen euch auf jeden Fall ganz RIIIIIESIG viel Spaß und sind schon total gespannt auf eure Abenteuer!!! Alles Liebe, Miri mit Andy und Skar

    Antworten
    • 15/12/2015 um 11:08
      Permalink

      Hi Miri!
      Danke für den Tipp mit Holland, haben wir uns direkt mal notiert!
      Und das mit der Krankenkasse ohnehin… ich mein, ein Versuch ist es wert! Sehr cool und gut zu wissen, dass es so anscheinend auch klappen kann!

      Danke für die tollen Tipps!
      Und – den Spaß werden wir haben, das ist eins der Dinge, die wir sicher wissen! :D

      Liebe Grüße!
      Daniel

      Antworten
  • 19/07/2016 um 16:51
    Permalink

    Genau unser Thema gerade. ;) Wir waren nehmen alle Impfen, die ihr auch habt, mit und zusätzlich noch die Cholera. So wie es derzeit aussieht, bekommen wir sogar die Japanische Enzephalitis wieder. Wir sind beide bei der AOK Plus versichert und die richten sich wohl nach den Empfehlungen vom Centrum für Reisemedizin. Wer die Möglichkeit hat, sollte da definitiv über einen rechtzeitigen Krankenkassen-Wechsel nachdenken. ;) Viele Grüße, Saskia

    Antworten
    • 20/07/2016 um 4:33
      Permalink

      Die meisten Krankenkassen richten sich nach den Empfehlungen. :)
      Cholera hätte meine auch übernommen, aber die braucht man eigentlich nicht… wollten unserem Körper nicht alles antun und haben da auf unsere Ärztin gehört, das einfach auszulassen. :)
      Aber Erstattungen sind generell immer eine gute Sache! :D

      Antworten
  • 01/10/2016 um 17:28
    Permalink

    Hallo ihr Zwei mit dem coolsten Reiseblog, den ich bisher entdeckt habe :) Großes Lob- macht weiter so! Hier findet man wirklich sehr übersichtlich, alles was man wissen muss. Total toll und spart einem unglaublich viel Arbeit *hehe*
    Ich hoffe euch geht es gut, da wo ihr grade seid?
    Zum Thema Impfen habe ich noch ein paar Fragen, die ihr mir vielleicht beantworten könnt. Und zwar stehe ich dem Thema Impfen sehr kritisch gegenüber und frage mich, ob ich meinem Körper das jetzt wirklich alles antun will 2 Monate bevors auf Reisen geht. Meine Fragen:
    Wurde euer Impfausweis bisher in irgendeinem Land zum Vorzeigen angefordert? Kommt man in bestimmte Länder ohne Impfungen gar nicht erst rein? Könnt ihr mir dazu vielleicht etwas sagen? :) Würde mich sehr freuen!
    Vielen Dank schonmal im Voraus
    Viele liebe Grüße und noch ganz viel Spaß bei allem was ihr tut :-)
    Ela

    Antworten
    • 05/10/2016 um 18:15
      Permalink

      Hey Ela,

      das Lob nehmen wir gerne mit auf die Reise! :) Es ist genial zu hören, wenn man mit den Infos aus der eigenen Planung anderen bei ihrer Reiseplanung etwas helfen kann.

      Ja, das Thema Reiseimpfung wird oft kritisch gesehen und am Ende muss es wohl jeder für sich entscheiden. Der Großteil der Reisenden, die wir getroffen haben, hat sich den Impfschutz geholt und nur wenige haben darauf verzichtet. Wir haben uns eigentlich auch eher ungern die Nadel in den Arm stechen lassen, aber wollten in dem Punkt auf der „sicheren“ Seite sein.

      Kontrolliert wurde unser Impfpass noch nie. Allerdings sieht das wohl anders aus, wenn du aus einem Land mit Gelbfieber-Gefahr (zB aus Südamerika) in ein anderes Land einreist. Dann musst du vor Abflug oder bei Einreise eine Gelbfieber-Impfung nachweisen. Andernfalls kann dir der Aufenthalt verwehrt werden.

      Vielleicht machst du einfach mal einen Termin bei einem Tropenarzt und lässt dich beraten. Kannst ihm ja direkt klar machen, wie du zu dem Thema stehst und nur das allernötigste bekommen möchtest. :)

      Liebe Grüße aus Peru und noch viel Spaß bei den letzten Vorbereitungen vor der Reise! :)
      Daniel

      Antworten
    • 27/10/2016 um 14:19
      Permalink

      Ho Johanna!
      Sehr praktisch, vielen Dank für den Link! Werden wir mal einfügen! :)

      Antworten
  • 19/02/2017 um 10:56
    Permalink

    Hallo Ihr beiden und WOW! Geile Blog mit richtig viel krassen Infos! Bei mir steht zwar keine „Weltreise“ aber dennoch 2-3 Monate Roadtrip Südafrika, Australien, NZ, Bali und irgendwie zurück ;-) daher muss ich mich wohl doch mit dem Impfschutz auseinandersetzen. Nachdem ich euren Beitrag gelesen habe, werde ich wohl oder übel diese Woche mal zum Arzt marschieren und schauen, was ich tun muss (Einige Impfungen muss ich nur auffrischen).
    Macht weiter so, ich bin schon gespannt, wo es für euch als nächstes hingeht!

    Die besten Grüße,
    Kat
    *bis zum nächsten Kommentar, ich kann bestimmt nicht widerstehen ;-)

    Antworten
    • 19/02/2017 um 12:49
      Permalink

      Hey Kat,

      danke für das coole Feedback! :)
      Muss ja auch nicht direkt ein Jahr reisen sein! In 2-3 Monaten wirst du sau viel erleben – vor allem bei der coolen Länderauswahl!

      Ja, die ein oder andere Impfung könnte Sinn machen – lass dich einfach mal beraten und dann kannst du ja immer noch entscheiden, ob du alles nimmst, was der Arzt sagt oder du auf irgendwas verzichtest.

      Freuen uns auf die nächsten Kommentare von dir! ;)

      Liebe Grüße
      Daniel

      Antworten
  • 07/11/2017 um 8:45
    Permalink

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Die Übersicht zu dem Impfungen ist sehr umfangreich und hilfreich. Jetzt habe ich auch genug Infos, um die richtigen Fragen bei der Impfberatung zu stellen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.